Bette Nash American Airlines
Bild © Twitter

Immer mehr Menschen arbeiten länger - weit über ihr Renteneintrittsalter hinaus. Zum einen, weil sie es finanziell müssen und zum anderen, weil sie es gerne tun. Und es gibt Menschen, die tun das aus beiden Gründen. Die Stewardess Bette Nash feierte im vergangenen November 60-jähriges Firmenjubiläum und denkt noch lange nicht ans Aufhören.

Bette Nash American Airlines
Bild © American Airlines

"Passagiere beim Ein- und Aussteigen zu begrüßen ist seit jeher mein Lieblingsteil vom Fliegen. Die Leute sind wirklich faszinierend und es war in all den Jahren wirklich eine Freude", sagte Nash bei ihrer Jubiläumsfeier. Seit Beginn ihrer Karriere im Jahr 1957 hat Nash Millionen Fluggäste begrüßt und mit ihrem warmen Lächeln verzaubert.

Über sechs Jahrzehnte erlebte sie den Wandel der Flugindustrie: Zu Beginn ihrer Karriere im Jahr 1957 zahlten die Passagiere 12 Dollar für das Ticket, das Glas Milch gab es für 15 Cent und das Sandwich für 50 Cent. Die mit Abstand größte Veränderung ist jedoch die neue Technologie im Luftverkehr. "Vorbei sind die Zeiten von handgeschriebenen Tickets, Aufklebern für Sitzplatzreservierungen und Kreidetafeln", sagt Bette. Technologische Verbesserungen haben dazu geführt, dass manuelle Prozesse ersetzt wurden. Bettes Ansicht nach sind dies durchweg positive Veränderungen für die Crews und auch für die Kunden.

Bette Nash American Airlines
Bild © American Airlines

Eine Sache hat sich bisher jedoch nicht geändert: Bette's Liebe zum Job. Sie sagt, dass ihre Karriere es ermöglicht hat, ihre Leidenschaft zu teilen, zu dienen, neue Leute zu treffen und anderen Menschen Freundlichkeit zu schenken. "Es war einfach der perfekte Karriereweg. Ich denke, dass ich durch meine Liebe zu den Menschen anderen einen guten Dienst erwiesen habe."

Nash war auch mal Begleiterin auf einem Flug mit Kennedy, bei Turbulenzen löste sich die Bordtoilette, First Class-Passagiere aßen Hummer, gegabelt wurde mit Tafelsilber: Nash hat schon viele Ereignisse erlebt. Und noch heute stellt sich die 82-jährige den Wecker auf zwei Uhr morgens, damit sie zum Abendessen wieder bei ihrem behinderten Sohn zuhause sein kann. Wann sie in Rente gehen wird, weiß Nash nicht.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 12.01.18, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit