Nikolaus auf dem Fahrrad
Bild © Imago

Ein Umschlag für den Postboten, eine Flasche Wein für den Müllmann und ein paar Pralinen für das Personal in der Arztpraxis – was gut gemeint ist, kann für so manchen Angestellten böse Folgen haben. Alexandra Sievers, Expertin und Trainerin für Business Etikette, klärt auf.

Zur Weihnachtszeit wird gern auch an die Menschen gedacht, die das ganze Jahr über wertvolle Dienste getan haben und oft zu wenig beachtet werden. Dazu gehören Briefträger und Postboten aber auch der Müllmann oder die Frisörin. Doch welche Geschenke sind angemessen und bei wem könnte ein gut gemeintes Geschenk sogar zur Kündigung führen? Wir haben nachgefragt, bei Alexandra Sievers, Expertin und Trainerin für Business Etikette:

Hier könnte eine Abmahnung drohen:

Zum Beispiel bei Müllmännern - Stichwort Anti-Korruptionsgesetz: So ist es Angestellten der Entsorgungsbetriebe in manchen Städten gänzlich verboten, Geschenke anzunehmen. In anderen Gemeinden ist es städtischen Mitarbeitern erlaubt, Geschenke im Wert eines bestimmten Betrages anzunehmen. Das können Sachgeschenke, aber auch Gutscheine sein. Geldgeschenke sind oftmals verboten. Hier gilt: Fragen Sie bei Ihrer Gemeinde oder Stadtverwaltung nach, ob Sie den Müllmännern etwas geben dürfen. Im schlimmsten Fall nämlich droht dem Angestellten eine Abmahnung oder gar die Kündigung.

Sachgeschenke oder Geld?

Eine Frisörin oder ein Frisör freut sich sicherlich über ein weihnachtliches Trinkgeld. Auch die Angestellten von Arztpraxen stehen bei Patienten häufig auf der Geschenk-Liste. Hier empfiehlt die Knigge-Expertin Alexandra Sievers jedoch, das Geld lieber in der Geldbörse zu lassen und stattdessen Pralinen oder einen guten Kaffee zu verschenken. Ihre Begründung: Der Beruf hat mit dem Heilwesen zu tun, dort erwartet man kein Trinkgeld. Ein aufrichtig gemeintes Dankeschön verbunden mit einer kleinen Aufmerksamkeit kommt dort oft besser an.

Die Höhe des Geschenkwerts

Wie teuer sollte das Geschenk sein? Hier sind vor allem die internen Richtlinien der jeweiligen Unternehmen und Behörden zu beachten. Doch meistens liegt die Wert-Grenze so, dass die üblichen Sachgeschenke wie Pralinen oder Weinflaschen im erlaubten Bereich liegen.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 7.12.2017, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit