Gary Barlow

Der Take-That-Star feiert am 20. Januar seinen 50. Geburtstag. Wir blicken auf die schönen und weniger schönen Momente in der Karriere des Boygroup-Sängers zurück und verraten Ihnen fünf Fakten, die das Leben des Engländers eindeutig geprägt haben und wohl noch prägen werden.

Für Gary Barlow läuft es trotz der Corona-Krise derzeit ganz gut. Privat hat der Sänger und Songwriter gerade erst seinen 21. Hochzeitstag mit Ehefrau Dawn gefeiert, beruflich hat es der 50-Jährige mit seinem aktuellen Swing-Album "Music Played By Humans", das er mit einem 60-köpfigen Orchester aufgenommen hat, mal wieder an die Spitze der britischen Charts geschafft.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Gary Barlow wird 50

Gary Barlow am Klavier.
Ende des Audiobeitrags

Und obwohl er aufgrund des Lockdowns seinen runden Geburtstag nur im kleinen Kreis zu Hause feiern kann, ist er dennoch mit sich zufrieden. "Das Leben ist gut", sagte er erst kürzlich im dpa-Interview. "Es gibt nicht viel, über das ich mich beschweren kann." Das war allerdings nicht immer so. Denn vor gut 20 Jahren, einige Jahre nach der plötzlichen Auflösung seiner populären Boygroup Take That 1996, hatte sich der Musiker komplett aus dem Rampenlicht zurückgezogen, litt an Depressionen und Übergewicht.

Fünf Fakten über Gary Barlow, die Sie überraschen dürften

Wir haben fünf Fakten aus dem bewegten Leben von Gary Barlow zusammengestellt, die Sie wahrscheinlich noch nicht kannten. Schauen Sie mal:

1. Sein erstes Musikvideo veröffentlichte er unter dem Namen "Kurtis Rush": Heute findet man auf der Videoplattform Youtube einen Ausschnitt von Gary Barlows erstem Musikvideo "Love Is In The Air" von 1990. Unter dem Pseudonym Kurtis Rush tanzt und bewegt er darin den Mund zum Gesang eines anderen. "Ich glaube, Kurtis Rush war ein Künstler, der sich mit dem Label zerstritten hatte. Die wollten einen jungen Typen für das Video. Und das war ich."

Hier sehen Sie das Video:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

2. Seine spätere Ehefrau lernte er beim Videodreh kennen: Beim Dreh zum Song "Love is In The Air" lernte er seine spätere Frau Dawn kennen, die im Video als Tänzerin auftritt. Es dauerte ein paar Jahre und weitere Auftritte mit Take That, bis es funkte. "1995 haben wir etwa 20 Tänzerinnen mit auf Tournee genommen, und sie war eine davon, da sind wir endlich zusammengekommen." 2000 heiratete das Paar. Im selben Jahr wurde ihr Sohn Daniel geboren. Später kamen die Töchter Emily und Daisy hinzu.

3. Das Take-That-Comeback im Jahr 2005 hat seine Musikkarriere gerettet: Hätte die Boyband Anfang der 2000er nicht ihr Comeback gefeiert, wäre wohl auch die Karriere von Gary Barlow zu Ende gewesen. Er selbst bezeichnet die Wiedervereinigung der Band - neben der ersten Begegnung mit Musikmanager Nigel Martin-Smith - als einen der wichtigsten Momente seiner Karriere. Seitdem ist die musikalisch gereifte Band mit Barlow als kreativem Kopf wieder überaus erfolgreich und füllt in Großbritannien ganze Fußballstadien. Auch Robbie Williams, mit dem sich Barlow heute gut versteht, war vorübergehend dabei. Aktuell ist Take That ein Trio, bestehend aus Gary Barlow, Mark Owen und Howard Donald.

4. Gary Barlows einzige Droge ist Musik: Musik machen fühlt sich für ihn nicht wie Arbeit an. "Musik ist etwas, woran ich Spaß habe, womit ich etwas erreicht habe. Und ich habe schon immer Musik gemacht, seit mir im Alter von zehn Jahren ein Keyboard geschenkt wurde. Wenn ich als Teenager von Gigs nach Hause kam, setzte ich die Kopfhörer auf und spielte noch mal zwei Stunden, bis 3 Uhr morgens", sagte er neulich im Interview. Er liebe Musik, daher könne er einfach nicht damit aufhören. Übrigens: Während des Lockdowns veröffentlichte er täglich auf Instagram musikalische Duett mit Stars wie Rod Stewart, Jessie J, Rick Astley und weiteren Musikern ("The Crooner Sessions").

5. Ein Film über Take That kommt schon bald ins Kino: Der Musicalfilm "Greatest Days", der auf dem Musical "The Band" basiert, bringt die Story der erfolgreichen 90er-Boyband auf die Leinwand. Im Juni 2021 sollen die Dreharbeiten zu dem Film beginnen, der konkret von fünf Mädchen handelt, deren Leben sich auf einem Konzert ihrer Lieblingsband komplett verändert. 25 Jahre später kommen die fünf wieder zusammen, um in Erinnerungen zu schwelgen. "Die Veröffentlichung des Films könnte auch ein Anlass sein, dass wir mit Take That wieder auf Tour gehen", verriet Barlow. "Greatest Days ist ein Film, der all denen gewidmet ist, die uns über die Jahre hinweg unterstützt haben. Es setzt unserem Publikum ein Denkmal – es feiert unsere Musik, aber es geht nur um die Fans und ihre Freundschaften." Der Film befindet sich in der Vorproduktion, ein Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Robbie Williams - ein Leben wie eine Achterbahnfahrt

Ende der Bildergalerie

Sendung hr1, hr1-Koschwitz am Morgen, 20.01.2021, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit