Madonna beim ESC 2019

Nach ihrem holprigen Auftritt beim Eurovision Song Contest und der anschließenden Häme im Netz hat Pop-Ikone Madonna noch einen draufgesetzt: Auf ihrem eigenen Youtube-Kanal lud der Mega-Star nun eine musikalisch geschönte und nachträglich verbesserte Version ihres Auftritts hoch.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Madonna lässt ESC-Auftritt nachträglich verschönern

Madonna ESC
Ende des Audiobeitrags

Die US-Sängerin hatte beim Eurovision Song Contest (ESC) musikalisch gepatzt. Sie zeigte bei ihrem Auftritt in Tel Aviv erstaunliche Schwierigkeiten, bei ihrer Live-Darbietung von "Like a Prayer" die richtigen Töne zu treffen.

Zudem hörte sich ihre Stimme teils eher dünn an, als sie mit Augenklappe und einer Art Ritterkostüm auf der Showtreppe auftrat. In den sozialen Netzwerken ergossen sich anschließend Spott und Häme, zahlreiche Nutzer fragten, ob das überhaupt die echte Madonna sei.

Madonna sorgt mit politischem Statement für Ärger

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Madonna: Das Material Girl wird 60

Ende der Bildergalerie

Gegen Ende des Auftritts brach sie obendrein mit den ESC-Regeln, wonach politische Statements an dem Abend verboten sind. Ein Tänzer hatte beim Lied "Future" Israels Flagge auf dem Rücken. Er ging Hand in Hand mit einer Tänzerin die Treppe hoch, die eine Palästinenserflagge auf dem Rücken trug. Die Geste sollte ein Appell für ein friedliches Nebeneinander von Israelis und Palästinensern sein.

Madonna selbst steht zu ihrem Auftritt: "Ich bin dankbar für die Gelegenheit, die Botschaft von Frieden und Einheit in die Welt senden zu können", twitterte die Sängerin.

Pop-Ikone schönt ihren Auftritt auf Youtube

Doch damit nicht genug: Auf Madonnas offiziellem YouTube-Kanal gibt es den Auftritt nun aus dem Finale zum Nachhören. Was dort zu hören ist, klingt allerdings mehr als offensichtlich nach starker Nachbearbeitung ihres Gesangs.

ESC distanziert sich

Die technischen Werkzeuge dafür heißen "Autotune" oder "Melodyne". Diese ermöglichen es, in Audiospuren einzelne Töne stückweise gerade zu ziehen, also auf die richtige Tonhöhe. Und schon hört sich der Gesang viel besser an. Entrüstete Fans nennen das allerdings "Photoshopping your voice". Kurios: Sogar der ESC selbst distanziert sich auf der offiziellen Eurovision-Webseite vom "geschönten Auftritt Madonnas".

Die Videos sehen Sie hier:

Hier sehen Sie das Video ihres originalen Live-Auftrittes:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Hier sehen Sie das Video ihres Live-Auftrittes NACH der Nachbearbeitung auf ihrem eigenen Youtube-Kanal:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Hier sehen Sie das Video ihres Live-Auftrittes VOR und NACH der Nachbearbeitung im direkten Vergleich:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Sendung: hr1, hr1 am Mittag, 21.05.2019, 12-15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit