Depeche Mode
Depeche Mode Bild © picture-alliance/dpa

Neue Klänge und ein Text gegen Ausgrenzung und Krieg bescheren Depeche Mode 1984 ihren ersten Nummer-eins-Hit. Die Entstehung des Songs war jedoch von Pech und Pannen überschattet. Und von einem Plagiatsvorwurf.

Depeche Modes erster Nummer-eins-Hit entstand auf kuriosen Umwegen. Nach dem bereits sehr nach Industrial klingenden Album "Construction Time Again" bastelt die Band Ende 1983 an einem neuen Werk. Klang und Effekte werden immer ausgefeilter. Die Musik wird zunehmend von düsteren und metallischen Klängen geprägt.

Studioaufnahmen mit Hindernissen

Daheim in London programmieren Depeche Mode Klangelemente vor, mit denen es dann in die Berliner Hansa-Studios gehen soll. Doch das heimische Studio ist nicht für die hochmodernen Geräte wie Emulator II und Synclavier ausgelegt. So kommt es vor, dass die ganze Arbeit futsch ist, wenn einer der vier Musiker einfach nur über ein Stromkabel stolpert.

Doch auch in Berlin läuft nicht alles rund. Trotz der modernen Studio-Ausstattung und der ganzen Vorarbeit fehlt ein bestimmter Klang. Den finden Depeche Mode schließlich auf einem Schrottplatz und in der Küche. Mit Hämmern, Metallrohren, dem Scheppern von Geschirr und der Hilfe ihres Produzenten Gareth Jones erstellen sie diesen speziellen Sound. Was wiederum zum Vorwurf führt, diese Sounds seien geklaut.

"Ein bisschen geklaut"

Angeblich soll Gareth Jones Samples von den Einstürzenden Neubauten verwendet haben, mit denen er zuvor gearbeitet hatte. Das jedenfalls behauptet Neubauten-Chef Blixa Bargeld. Martin Gore von Depeche Mode gestand später, man habe ein bisschen bei den Neubauten geklaut - die Klänge aber in einen anderen Kontext gestellt.

Am 12. März 1984 erscheint "People Are People" und geht am 9. April in Deutschland auf Platz eins der Charts, wo sich der Titel drei Wochen lang hält. Das Video wurde auf der HMS Belfast, einem abgemusterten Kreuzer der Royal Navy, gedreht. Daneben sind Kriegs-Szenen, Aufmärsche und Gefechte zu sehen.

"Hilf mir, das zu verstehen"

Im Text beklagen Depeche Mode die Unfähigkeit der Menschen, miteinander auszukommen: "Menschen sind Menschen, also warum sollten Du und ich nicht miteinander auskommen? Gut, wir haben unterschiedliche Farben und Überzeugungen, und verschiedene Leute haben verschiedene Bedürfnisse. Es ist offensichtlich, dass Du mich hasst, obwohl ich nichts falsch gemacht habe", heißt es. Das Lamento gipfelt in der Zeile: "Ich verstehe einfach nicht, was einen Mann dazu bringt, einen anderen zu hassen. Hilf mir, das zu verstehen."

Damit fangen Depeche Mode die politische Stimmung der 80er Jahre ein und verarbeiten sie zu einem zeitlosen Song über das Thema Krieg, Gewalt und Ausgrenzung. Und die Leute wollten ihn hören, diesen Song.

"People Are People" wird Depeche Modes erster Nummer-eins-Hit überhaupt und öffnet der Band ein Jahr später auch den amerikanischen Musikmarkt. Es ist die erste Single der Band, die dort in die Charts einsteigt und im Sommer 1985 auf Rang 13 landet. Die ARD macht den Song im Sommer 1984 zur Titelmelodie der Olympia-Berichterstattung.

Hier können Sie das Video zu "People Are People" ansehen:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Vimeo (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Vimeo (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Sendung: hr1, hr1 am Mittag, 30.4.2019, 14 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit