Marius Müller Westernhagen 1984 bei einem Auftritt
Marius Müller-Westernhagen 1984 bei einem Konzert Bild © Imago Images

In den 80ern war Marius Müller-Westernhagen ziemlich produktiv. "Geiler is' schon" ist vielleicht nicht sein bekanntestes Album, enthält mit "Lass uns leben" aber einen seiner besten Songs.

Weitere Informationen

Information

Album: "Geiler is' schon" 
Künstler: Marius Müller-Westernhagen 
Veröffentlichung: Oktober 1983 
Besondere Songs: Lass uns leben, Mutter, Geiler is' schon

Ende der weiteren Informationen

Sein Vater Hans ist Schauspieler am Düsseldorfer Schauspielhaus im Gründgens-Ensemble. Marius Müller Westernhagen beginnt früh, erste Rollen zu spielen: 1960 in einem Hörspiel, 1963 dann die erste Hauptrolle in dem Fernsehfilm "Die höhere Schule". Auf dem Gymnasium klappt es dagegen nicht so gut und der Vater nimmt ihn 1963 von der Schule. Im gleichen Jahr spielt Westernhagen in seiner ersten Band namens "The Rabbeats". Ende 1963 stirbt der Vater und die Mutter drängt Marius, etwas Richtiges zu lernen. Er absolviert daraufhin die Höhere Handelsschule. 

Das Plattencover von Westernhagens "Geiler is schon"
Das Plattencover von Westernhagens "Geiler is' schon" Bild © Plattenfirma

Der ewige Kumpel von nebenan 

"Mit Pfefferminz bin ich Dein Prinz" heißt die Platte, mit der Marius Müller-Westernhagen 1978 seine ersten großen Erfolge als Musiker feiert. Dabei ist er gelernter Schauspieler und verkörpert bereits 1976 im Film "Aufforderung zum Tanz" und 1980 in dessen Fortsetzung "Theo gegen den Rest der Welt" das liebenswerte Ruhrpottschlitzohr Theo Gromberg - die Rolle seines Lebens. Die Rolle, die Westernhagen auch das Image des ewigen Kumpels von nebenan verpasst. 

Marius Müller-Westernhagen wird immer erfolgreicher. Er füllt Stadien, wird irgendwann der Rocker im Armani-Anzug. Aber auf eine Art bleibt sich Marius Müller-Westernhagen immer treu. Er schreibt freche, manchmal rotzige Texte und strotzt vor Selbstbewusstsein. Gleichzeitig ist da auch immer ein Tick Ironie und "sich selbst mal nicht so ernst nehmen". "Geiler Is' Schon" ist ein Beispiel dafür. 

Gitarren-Rock mit Blues-Elementen 

"Geiler Is‘ Schon" ist Westernhagens siebte Platte. Und die kann er, wie fast alle Vorgänger, vergolden. Sein bis dato erfolgreichstes Album ist "Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz" (1978 Dreifach-Platin). Mit "Lass uns leben" findet sich auf dem Album einer der schönsten Westernhagen-Songs mit erhöhtem Feuerzeugschwenk- und Mitsing-Faktor. Er bleibt stilistisch den Vorgängern treu, Gitarren-Rock mit Blues-Elementen, Rocksongs und Balladen. Synthies hat er bereits auf seinem ersten Album "Das erste Mal" 1975 eingesetzt. Neu ist der Drum-Computer, der zum Beispiel bei dem Lied "Mutter" zum Einsatz kommt . 

Fast jedes Jahr ein Album 

"Geiler Is‘ Schon" gehört in die für Westernhagen unglaublich produktiven 80er. Fast jedes Jahr veröffentlicht er ein Album. Fast alles kann er vergolden, vereinzelt gibt es Platin. Er selbst sagt über sein Album, es sei zwar nicht sein bekanntestes Album, aber es enthalte einen seiner bekanntesten Songs: "Lass uns leben."

Sendung: hr1, hr1-80er-Tag, 17. Februar 2017, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit