Michael Jackson 1980 auf der Bühne
In den 80ern machte Michael Jackson noch hauptsächlich mit guter Musik und spektakulären Konzerten Schlagzeilen. Bild © Imago

Michael Jackson ist der unbestrittene "King of Pop". Nachdem er die "Jackson 5" verlassen hatte, ließ der Solo-Erfolg nicht lange auf sich warten. Sein Meisterwerk, das Album "Thriller", stand in den USA neun Monate lang auf Platz 1 der Charts.

Weitere Informationen

Information

Album: "Thriller" 
Künstler: Michael Jackson 
Veröffentlichung: November 1982 
Besondere Songs: Triller, Beat It, Billie Jean, Human Nature 
Chart-Erfolge: USA, UK, Australien, Japan, Kanada u.v.m.: #1 

Ende der weiteren Informationen

Wir schreiben das Jahr 1982. Michael Jackson hat sich erfolgreich aus dem Familienunternehmen "Jackson Five", später den "Jacksons" befreit und mit dem Album "Off The Wall" schon mal ordentlich vorgelegt. Was aber jetzt kommt, hat keiner erwartet. "Thriller" wird in jeder Beziehung eine Platte fürs Guinness-Buch. Und was auch immer danach passiert oder nicht passiert ist – Michael Jackson hat damit Popgeschichte geschrieben. 

Produziert hat das ganze Album Quincy Jones und der setzt Maßstäbe, die für die gesamten 80er und den Weg ins digitale Zeitalter wegweisend werden sollen. Übrigens waren Toto die komplette Studioband bei den Aufnahmen zu Thriller, David Paich, Steve Lukather und der legendäre Schlagzeuger Jeff Porcaro. 

Das Plattencover von Michael Jacksons "Thriller"
Das Plattencover von Michael Jacksons "Thriller" Bild © Plattenfirma

Jede Menge Vokalsex

Zusammen mit dem Produzenten Quincy Jones gelingt ein kleines Wunder: 43 Minuten pralle Tanzflächenhypnotik voll schwarzem Soul, beharrlichem Funk und jeder Menge Vokalsex ("Oooh, Aahh, Yeah, C'mon"). Bei "Thriller" hat es wirklich gestimmt: Hier war Michael Jackson der King of Pop. Als er sich dann später dazu ausgerufen hat, war er es schon nicht mehr. 

In den USA hält sich "Thriller" sagenhafte neun Monate auf Platz 1 der Charts. Die kleinen Schwestern La Toya und Janet singen noch brav im Hintergrund und Eddie Van Halen spendet das Gitarrensolo für "Beat It". Michael Jackson wollte einen Song, der sich gegen Gewalt wendet und die ganz jungen Menschen anspricht, der sie in ihrer Welt errreicht. 

Der vielleicht haltbarste Hit des Albums: "Billie Jean". Produzent Quincy Jones hat den Titel erst nicht haben wollen, weil er falsche Assoziationen befürchtete zu Tennisprofi Billie Jean King. Er wollte als Titel "Not my lover". Aber Michael Jackson setzte sich durch und es blieb bei "Billie Jean". "Billie Jean" wurde Single Nummer 2 aus dem Album "Thriller", blieb sieben Wochen auf Platz 1 in den USA und verkaufte sich auf Anhieb zwei Millionen Mal. 

Die erste Single, die aus Thriller ausgekoppelt wurde, war "The Girl Is Mine", das Duett mit Paul McCartney – sozusagen ein Antwortsong. Paul McCartney hatte für sein Wings-Album "London Town" einen Song geschrieben, bei dem er Michael Jackson im Kopf gehabt hatte, mit dem Titel "Girlfriend". Jetzt die Revanche vom Kollegen mit dem Song "The Girl Is Mine" – darin streiten sich die beiden, wer denn nun das Mädchen bekommt und wer der Bessere für sie ist. 

Der Titelsong "Thriller"

"Es ist kurz vor Mitternacht und im Dunkeln droht etwas Böses. Im Mondlicht siehst du etwas, das dir das Blut in den Adern gefrieren lässt. Du versuchst zu schreien, aber die Angst verschluckt das Geräusch bevor du es gemacht hast – und der Horror schaut dir direkt in die Augen..."

Es ist ein kleiner Horrofilm: Michael Jacksons legendäres Musikvideo "Thriller" wurde vom dem britischen TV-Sender Chanel 4 zum besten Video aller Zeiten gewählt. 

Ein Höhepunkt des Albums: Eddie van Halen an der Gitarre. Ein unglaublich überladenes Solo in "Beat It" , wenn man’s nüchtern betrachtet. Klingt fast wie eine Persiflage auf sich selbst, aber irgendwie halt doch ziemlich klasse, vor allem in diesem Umfeld!

Quincy Jones, der Musikproduzent

Seinen Einfluss auf dieses Album kann man gar nicht überschätzen, zum einen fachlich: Jones ist ein Visionär und ein Perfektionist dazu, hat ein unglaubliches Gespür für den richtigen Sound. Dazu kommt der persönliche Einfluss, den er auf Michael Jackson hatte. Es war eine richtige Vater-Sohn-Beziehung, die beiden waren ein klasse Team im Studio, hatten bis zu 18 Stunden am Tag wie besessen an diesem Album gearbeitet. Nach rund acht Wochen waren sie der Erschöpfung nahe, aber sie hatten eines der großartigsten Alben der Popgeschichte geschaffen.

Sendung: hr1, hr1-80er-Tag, 17. Februar 2017, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit