Bryan Ferry 1988 auf der Bühne
Bryan Ferry hat sich die Vorliebe für elegante Anzüge bis heute bewahrt. Bild © Imago Images

Gleich ihr erster Song "Virginia Plain" schlägt hohe Wellen: Roxy Music verbinden Einflüsse aus Rock’n’Roll, Jazz und Klassik zu ihrem unvergleichlichen Synthie-Pop. "Avalon" ist die beste und letzte Platte der Briten.

Weitere Informationen

Information

Album: "Avalon" 
Band: Roxy Music 
Veröffentlichung: Mai 1982 
Besondere Songs: More Than This, Avalon 
Chart-Erfolge: UK #1 

Ende der weiteren Informationen

Es kommt nicht so oft vor, dass die allererste Single einer Band gleich die ganze Popmusik auf den Kopf stellt. Das haben weder die Beatles, noch die Rolling Stones, noch Bob Dylan geschafft. Doch genau das gelingt Bryan Ferry, Brian Eno und dem Rest der Bande im August 1972. 

Mit dem furiosen "Virginia Plain" läutet eine brandneue Band mit dem verführerischen Namen Roxy Music ein neues Zeitalter ein: Roxy Music verbinden die animalische Energie des Rock´n´Roll mit der Raffinesse des britischen Art Rock. Ihre Ausstrahlung ist purer Glamour. Vor allem die beiden Bri(y)ans locken die Fotografen an wie das Licht die Motten: hier ein androgynes Blondchen mit Federboa, dort eine Kreuzung aus Elvis und Cary Grant – oder, für die Jüngeren: George Clooney, mit einer Haartolle bis ans Kinn. Unter all den Hippies, die großen Wert darauf legen, dass man sieht, dass sie so gar keinen Wert auf ihr Äußeres legen, kommen diese Typen daher wie von einem anderen Stern. Mit Roxy Music beginnt ein neues Zeitalter, der Glamour kehrt zurück in die Rockmusik. 

Das Plattencover vom Roxy Music-Album "Avalon"
Das Plattencover vom Roxy Music-Album "Avalon" Bild © Plattenfirma

Roxy Music entwickeln sich schnell zu einer der exotischsten und wandlungsfähigsten Bands der britischen Szene. Auf der Bühne tragen sie Leder, Seide, Goldlamé und Federn. Die Haare silberblond gefärbt hat ihre Show Züge einer Travestie-Nummer. Musikalisch geht’s vom Rock’n’Roll über Jazz bis zur Klassik - diese Einflüsse verschmelzen Roxy Music zu ihrem eleganten, unterkühlten Synthie-Pop. 

1983, auf dem Zenith des Erfolges, ist dann nach einer Welttournee Schluss. Roxy Music lösen sich auf. Allerdings nur, um 18 Jahre später ein umjubeltes Comeback zu feiern. Bis auf Brian Eno sind alle Gründungsmitglieder wieder dabei und Brian Ferry genießt seine Konzerte mehr denn je. 

"Avalon" gilt als ihr schönstes und elegantestes Album. Die Kritik schwärmt von satten Klanglandschaften, romantischen Synthesizern, und einem verführerisch schmachtenden Bryan Ferry auf der Höhe seiner Kunst. Und davon, dass "Avalon" eine sehr anmutige Art und Weise sei, sich als Band zu verabschieden. Es ist das letzte Album von Roxy Music, und ihr erfolgreichstes. "Avalon" führt drei Wochen lang die britischen Charts an und wird das einzige Gold-Album von Roxy Music in den USA.

Sendung: hr1, hr1-80er-Tag, 17. Februar 2017, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit