Kaffee mit Koschwitz

Adel Tawil gehört schon lange zu den erfolgreichsten deutschen Pop-Musikern unserer Zeit. Im Interview mit hr1-Moderator Thomas Koschwitz spricht der Sänger mit ägyptisch-tunesischen Wurzeln über seine Vaterrolle, sein neues Album und die kuriose Entstehungsgeschichte seines neuen Songs "Atombombe".

Adel Tawil präsentierte 2013 seine erste Solo-Single "Lieder". Zuvor war der gebürtige Berliner bei zahlreichen Künstlern und Bands wie "The Boyz" und "Ich + Ich" als Gast- und Feature-Artist mit dabei.

Pool-Unfall zwang ihn 2016 zur Tour-Absage

Bekannt wurde Tawil vor allem durch Songs wie "Stadt", "Unsere Lieder" oder "Ist da jemand". 2013 veröffentlichte er sein Debüt-Album "Lieder", 2017 folgte "So schön anders". Im Sommer 2016 zog sich der Künstler eine schwere Verletzung zu, als er sich im Ägypten-Urlaub nach einem Sprung in den Pool einen vierfachen Bruch des ersten Halswirbels zuzog. Eine geplante Tour musste abgesagt werden.

Adel Tawil

"Alles lebt" - sein bislang "reifstes Werk"

Im Juni 2019 veröffentlichte Adel Tawil nun sein neues Album "Alles lebt". Er selbst bezeichnet das dritte Album als sein "reifstes Werk", das deutlich mache, wie erwachsen der 41-Jährige Familienvater geworden sei. "Wenn man Kinder bekommt, verändert sich die Perspektive", sagt er.

Sendung: hr1, hr1-Koschwitz am Morgen, 10.10.19, 5 - 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit