Handy reinigen

In Zeiten von Corona ist nicht nur das regelmäßige Händewaschen wichtig. Auch das Handy als täglicher Gebrauchsgegenstand sollte regelmäßig und gründlich gereinigt werden. Wir erklären, wie Sie Ihr Smartphone von gefährlichen Keimen befreien und wie oft eine Reinigung stattfinden sollte.

Videobeitrag

Video

zum Video So waschen Sie Ihre Hände richtig

Hände waschen
Ende des Videobeitrags

Pro Tag nehmen wir unser Smartphone bis zu einhundert Mal in die Hand. Dabei sammeln sich durch den Kontakt mit Haut, Schweiß, Speichel, Schleimhautzellen und möglicherweise kontaminierten Oberflächen zahlreiche Bakterien und Viren auf dem Gerät, die sich ohne Reinigung fleißig vermehren.

So befreien Sie Ihr Smartphone von Keimen

Alle zwei Tage sollten Sie eine grobe Grundreinigung an Ihrem Handy vornehmen. Und so geht's:

  • Tauchen Sie ein fusselfreies Mikrofaser-Tuch in warmes Wasser mit etwas Spülmittel, wringen Sie es anschließend gut aus und reinigen Sie damit das Display sanft. Gehen Sie dann mit einem trockenen Putztuch mit etwas Desinfektionsspray, das speziell für Bildschirme und Displays geeignet ist, über das gesamte Gerät
  • Achten Sie unbedingt darauf, dass das Tuch richtig sauber ist. Staub, Sandkörnchen oder Ähnliches können das Display zerkratzen

Ein bis zwei Mal die Woche hingegen empfiehlt sich eine gründliche und umfangreichere Reinigung, um die Keime komplett zu entfernen. Und das geht so:

  • Reinigen Sie die Rückseite, Zwischenräume, Steckeranschlüsse und auch die Hülle Ihres Handys gründlich. Nehmen Sie dafür einen Zahnstocher oder ein Wattestäbchen zur Hilfe, um besser in die Ecken zu kommen
  • Achtung: Nutzen Sie dafür unter keinen Umständen aggressive Reinigungsmittel wie Alkohol oder Glasreiniger. Sie können dem Gerät enorm schaden

Mit diesen Tipps reduzieren Sie Keime auf dem Handy

  • Legen Sie Ihr Smartphone nicht auf potentiellen Keimherden ab, also beispielsweise in der Toilette, in der Bahn oder auf Tischen in Bars, Kinos oder Restaurants
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände, bevor Sie zum Handy greifen
  • Wenn Sie unterwegs sind und es mal schnell gehen muss, eignen sich sterile Desinfektionstücher, um das Handy von Schmutz und Bakterien zu befreien
  • Legen Sie Ihr Handy während des Essens außer Reichweite. Schon kleine Essensreste genügen, damit sich Mikroorganismen bilden können

iPhone-Hersteller Apple empfiehlt spezielle Desinfektionstücher

Bisher warnte Apple seine User vor der Benutzung von alkoholhaltigen Reinigungstüchern für das Tablet und das Smartphone, doch jetzt ist der US-Hersteller zurückgerudert: Desinfektionstücher mit 70 Prozent Isopropylalkohol (auch unter "2-Propanol" bekannt) und die speziellen Desinfektionstücher des Herstellers "Clorox" (gibt es nur in den USA), dürfen laut Apple offiziell zur Desinfektion von iPhones verwendet werden. Das steht ab sofort auch im "Support-Dokument zur Reinigung des iPhones".

Weitere Informationen

Weitere Infos zu Isopropanol

Der Ethanol-Ersatz Isopropanol wird vor allem in der Medizin und in der Industrie zur Reinigung oder Desinfektion verwendet. Der Wirkstoff ist zur Bekämpfung von Covid-19 (Coronavirus) auch für die Desinfektion von Händen freigegeben worden.

Ende der weiteren Informationen

Allerdings sollen mit diesen Tüchern nur harte Oberflächen gereinigt werden – nicht das Innenleben der Geräte und beispielsweise auch nicht die Armbänder der Apple Watches. Die Wirkstoffe enthalten nämlich Lösungsmittel und können empfindliche Stellen angreifen. Auch warnt Apple davor, die Oberflächen der Geräte nicht direkt mit einem Desinfektionsmittel zu besprühen. Besitzer sollten daher auf bereits getränkte Desinfektionstücher zurückgreifen, oder das Reinigungsmittel auf ein weiches und fusselfreies Tuch geben.

Sendung: hr1, hr1 am Nachmittag, 13.3.2020, 15-19 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit