Rente
Bild © Colourbox.de

Mit Anfang oder Mitte 50 noch schnell die Rente aufbessern? Das geht. Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen weiß, welche Möglichkeiten sinnvoll sind und wie Sie mehr aus Ihrer Rente rausholen.

Für viele Arbeitnehmer ist es schon abzusehen: Die Rente wird später kaum zum Leben reichen. Kritisch wird es ab einer Rente von 800 Euro oder darunter. In diesem Fall wird man ein sogenannter Grundrentner. Das heißt, man bekommt eine Aufstockung vom Staat. Zusätzliche Einkommen werden fortan aber mit der Rente verrechnet. Soweit muss es nicht kommen, denn auch mit Anfang oder Mitte 50 kann man noch effektiv vorsorgen. Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen gibt uns Tipps zum Last-Minute-Sparen.

Die Last-Minute-Spartipps

  • Gehen Sie folgendermaßen vor: Schauen Sie, wieviel Sie an gesetzlicher Rente rausbekommen, informieren Sie sich dann, was es an Förderung für Sie gibt und zum Schluss sehen Sie, ob Sie nochzusätzlich etwas tun sollten.
  • Konkret bedeutet das: Wenn Sie ganz wenig Rente zu erwarten haben, dann schließen Sie einen Riester-Vertrag ab oder erkundigen Sie sich nach einer Betriebsrente. Der Vorteil: Wenn man daraus beispielsweise 100 Euro bekommt, dann wird das Geld nicht mit der Grundrente verrechnet sondern man bekommt es zusätzlich.
  • Eine Möglichkeit ist es, das Geld in Indexfonds an der Börse anzulegen. Suchen Sie sich dafür eine preiswerte Variante. Bedenken Sie dabei: Das ist eine Anlageform für zehn bis 15 Jahre Minimum.
  • Ein Tipp: Wenn Sie jemanden  aus der Familie oder Nachbarschaft pflegen, das heißt, mindestens 10 Stunden in der Woche, mindestens zwei Tage in der Woche, mindestens zwei Monate im Jahr, dann können Sie dafür zusätzliche Rentenpunkte bekommen, das können monatlich bis zu 30 Euro Rente mehr sein.
  • Grundsätzlich aber gilt: Zahlen Sie möglichst viel in die gesetzliche Rente ein oder legen Sie Geld für Ihren Ruhestand zur Seite.

Sendung: hr1, hr1 Koschwitz am Morgen, 17.12.2018, 5 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit