Symbolbild Mobbing

Mobbing am Arbeitsplatz gibt es in allen Berufen und kann jeden treffen, unabhängig vom Alter, der Tätigkeit oder Beschäftigungsdauer. Nicht selten sind Vorgesetzte am Mobbing beteiligt. Testen Sie, wie groß der "Mobbing-Index" an Ihrem Arbeitsplatz ist!

Machen Sie den Mobbing-Test: Wie gut ist das Betriebsklima bei Ihnen?

Nach dem "Mobbing-Report", einer repräsentativen Studie der "Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin", sind aktuell drei von 100 Beschäftigten am Arbeitsplatz systematisch Diskreditierungen, Demütigungen, Verleumdungen und Beleidigungen ausgesetzt. Sie werden an ihrer Arbeit gehindert, seelisch zermürbt oder sogar körperlich bedroht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Business Coach Matias Fischedick: Die Merkmale für Mobbing

Mobbing Büro
Ende des Audiobeitrags

Das Verhältnis von drei Prozent mag gering klingen. Doch bei etwa 37 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland entspricht das mehr als 1 Million Menschen. "Rechnet man die Mobbingopfer der Vergangenheit hinzu, ergibt sich eine gesamte Betroffenheitsquote von circa elf Prozent aller Beschäftigten: Jede neunte Person im erwerbsfähigen Alter ist schon mindestens einmal im Laufe des Erwerbslebens gemobbt worden", heißt es in einem Gesetzesantrag von Die Linke und Bündnis 90/ Die Grünen, um Beschäftigte vor Mobbing am Arbeitsplatz zu schützen.

Weitere Informationen

Was bedeutet der Begriff "Mobbing"?

Der Begriff Mobbing bezeichnet feindseliges Verhalten unter Kolleginnen und Kollegen oder zwischen Vorgesetzten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das englische Wort "mob" bedeutet Pöbel oder Gesindel, das Verb "to mob" bedeutet, jemanden zu bedrängen, zu drangsalieren und anzugreifen. Varianten des "Mobbings" sind "Bossing" und "Staffing": Beim "Bossing" ist der "Boss"/ Chef ist die mobbende Kraft, eine Führungskraft oder Personen der Unternehmensleitung. Der kaum bekannte Begriff "Staffing" bezeichnet die Situation, wenn Vorgesetzte zum Opfer von Mobbing-Attacken werden.

Ende der weiteren Informationen

Mobbing ist kein Kavaliersdelikt

Bislang ist Mobbing am Arbeitsplatz nicht strafbar, doch es ist kein harmloses "Kavaliersdelikt". Mobbing gibt es unter Kollegen ebenso wie zwischen Chef und Mitarbeiter. Mobbing kommt in allen Branchen und Unternehmensgrößen vor. Arbeiter sind ebenso betroffen als Opfer und Täter wie Angestellte und Beamte. Bemerkenswert ist, dass Frauen meist auf der sozialen Ebene gemobbt werden, Männer hingegen in auf der fachlichen Ebene - ihre Kompetenz wird systematisch infrage gestellt.

Wie sieht es an Ihrem Arbeitsplatz aus?

Der Fragebogen "Stimmungs-Check am Arbeitsplatz" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin schafft Klarheit. Machen Sie den Test - alles Zutreffende zählt jeweils einen Punkt:

Weitere Informationen

Mobbing-Test: Wie sieht es bei Ihnen aus?

  • Die Stimmung im Team, in der Abteilung ist unserem Vorgesetzten/unserer Vorgesetzten gleichgültig. Probleme zwischen Kollegen werden gar nicht angehört – Hauptsache, alles funktioniert. (1 PUNKT)
  • Im Betrieb herrscht starker Konkurrenzdruck – wer hinauf will, braucht Ellenbogen. (1 PUNKT)
  • In der Firma gibt es mindestens einen der folgenden Stressfaktoren: Zeitdruck, Unterbesetzung, Lärm, Hitze, Schmutz oder ähnliches. (1 PUNKT)
  • Private Kontakte zwischen Kollegen zählen eher zur Ausnahme. (1 PUNKT)
  • Kein positives Feedback: Wenn der Chef/ die Chefin auf einen Mitarbeiter zukommt, geht es meist um Überstunden oder Kritik. Lob, Anerkennung oder ein netter Satz zwischendurch kommen ihm/ ihr kaum über die Lippen. (1 PUNKT)
  • In unserem Betrieb gelten starre Hierarchien. Eigenverantwortliches Arbeiten ist nicht gefragt, wichtige Informationen erfahren Mitarbeiter spät oder gar nicht. (1 PUNKT)
  • Konflikte, die in der täglichen Zusammenarbeit entstehen, werden oft unter den Teppich gekehrt. Keiner fühlt sich zuständig, Schwierigkeiten anzupacken. (1 PUNKT)
  • Die Fluktuation in der Firma/ Abteilung ist hoch – viele Mitarbeiter sind frustriert und hoffen nur, möglichst schnell eine andere Stellung zu finden. In den letzten zwölf Monaten gab es eine Umwälzung (z.B. neues Firmenkonzept, Umstellung auf EDV), auf die die Mitarbeiter kaum oder nicht genügend vorbereitet wurden. (1 PUNKT)
  • Das Team spaltet sich häufig in feste Koalitionen. Die Grüppchen untereinander tauschen sich kaum aus. (1 PUNKT)
  • Hohe Fluktuation: In den letzten zwölf Monaten ist es mindestens einmal vorgekommen, dass ein Mitarbeiter gekündigt hat oder "gegangen" wurde, weil er mit dem Team/ der Führungskraft nicht zurecht kam. (1 PUNKT)
  • Gerüchte und Tuscheleien gehören zur Tagesordnung. Offene Gespräche finden kaum statt. (1 PUNKT)
  • In unserer Firma gibt es keinen bzw. keinen engagierten Betriebs/ Personalrat, an den sich jeder vertrauensvoll wenden könnte. (1 PUNKT)
  • Die Firma befindet sich wirtschaftlich derzeit in keiner günstigen Position. Stellenabau wurde bereits durchgeführt, angekündigt oder kann nicht mehr ausgeschlossen werden. (1 PUNKT)
  • Kollegen verpfeifen: Wenn jemand im Team einen Fehler macht, sorgen bestimmte Kollegen dafür, dass es der Chef erfährt. (1 PUNKT)
  • Intrigen und Neid sind in der Abteilung sehr verbreitet. (1 PUNKT)
  • Der Chef ist oft launisch, unberechenbar oder duldet keinen Widerspruch. (1 PUNKT)
  • In der Abteilung arbeiten nur Männer. Einige davon scheinen von Kolleginnen/ Mitarbeiterinnen wenig zu halten, was sie z.B. mit geringschätzigen Blicken, Äußerungen oder zweideutigen Anspielungen deutlich machen. (1 PUNKT)
  • "Fachidiot" ohne Sozialkompetenz: Der Vorgesetzte mag ein exzellenter Fachmann sein – von seinen Mitarbeitern kapselt er sich allerdings soweit als möglich ab. An deren Meinung und Kompetenz scheint ihm nicht gelegen zu sein. (1 PUNKT)
  • Die Anweisungen von oben sind oft unklar oder widersprüchlich. Keiner weiß so recht, was er tun bzw. wie er sich verhalten soll. (1 PUNKT)
Ende der weiteren Informationen

Die Auswertung:

Arbeiten Sie tatsächlich in einem guten Betriebsklima oder herrscht "Alarmstufe rot"? Zählen Sie die Punkte in der Auflistung zusammen, die auf Ihren Arbeitsplatz zutreffen.

0 bis 4 Punkte:
Mit dem Betriebsklima an Ihrem Arbeitsplatz dürfen Sie im Großen und Ganzen zufrieden sein. Die positive Stimmung scheint die meiste Zeit zu überwiegen. Kleine Spannungen oder Probleme sind im Arbeitsleben unvermeidlich und keine Grund zur Sorge, solange man sie nicht ignoriert, sondern aufmerksam verfolgt, wie sich die Dinge entwickeln. Die wenigen Schattenseiten, die Sie im Test aufgespürt haben, lassen sich möglicherweise leicht aus der Welt schaffen. Das Betriebsklima in Ihrer Firma ist offensichtlich gut genug, um die Knackpunkte im Team oder mit dem Vorgesetzten zu besprechen und gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.

5 bis 9 Punkte:
In Ihrer Firma zu arbeiten ist offensichtlich kein reines Vergnügen. Zu viele Reibungs- und Konfliktpunkte tauchen auf, die unter Umständen auch in Psychoterror ausarten können. Regen Sie – wenn möglich – Verbesserungen an. Versuchen Sie, Verbündete im Betrieb zu finden, denen ebenso an einer Entschärfung des Konfliktpotenzials gelegen ist. Seien Sie in jedem Fall wachsam.

10 und mehr Punkte:
Alarmstufe rot! Die Stimmung an Ihrem Arbeitsplatz ist offensichtlich äußerst gespannt. Dass es in diesem Betriebsklima zu Aggressionen und verdeckten Konflikten kommt, ist unvermeidlich – der ideale Nährboden für Mobbing. Im Alleingang können Sie vermutlich nichts ändern. Überlegen Sie in Ruhe, wo es innerhalb der Firma noch Ansprechpartner gibt, denen Sie wirklich vertrauen können. Nur ihnen sollten Sie ihre Befürchtungen mitteilen und gemeinsam überlegen, welche Wege noch offen stehen.

Kostenloser Ratgeber zum Herunterladen

Download

Download

zum Download Ratgeber zum Umgang mit Mobbing: "Wenn aus Kollegen Feinde werden"

Ende des Downloads

Mobbing hat viele Facetten: Wenn Sie sich näher über das Thema "Mobbing" informieren möchten, beobachten, dass Kollegen gemobbt werden oder sogar selbst betroffen sind, ist der kostenlose Ratgeber "Wenn aus Kollegen Feinde werden" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zu empfehlen. Er enthält unter anderen folgende Punkte: Psychokrieg am Arbeitsplatz, wie man Mobbing erkennt, Mobbingfolgen, Handlungsstrategien und Mobbingprävention, Kontakt- und Beratungsstellen sowie die aktuelle Rechtslage zum Thema Mobbing.

Sendung: hr1, hr1 Koschwitz am Morgen, 27.1.2020, 5 - 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit