Herd putzen
Bild © Colourbox.de

Hartnäckige Kaffeeränder in der Kanne? Fieser Geruch im Kühlschrank? Effektive Reinigungsmittel müssen nicht teuer sein. Meist hilft ein simpler Haushaltstrick - mit Mitteln aus dem Vorratsschrank. Probieren Sie es aus!

Weitere Informationen

Einkaufsliste mit Putzhelfern:

  • Gebissreiniger
  • Katzenstreu
  • Natronpulver
  • Zitronenkonzentrat
  • Waschpulver
  • billiges Speiseöl
Ende der weiteren Informationen

Was zu Großmutters Zeiten schlicht als bewährter Haushaltstrick an die nächste Generation weitergegeben wurde, nennt sich neudeutsch "Lifehack". Ein "Rettungshaken" dient meist dazu, ein Problem zu lösen und das Ziel - etwa einen sauberen, geruchsfreien Kühlschrank - auf eine ungewöhnliche Weise zu erreichen. Oft haben "Lifehacks" den Zweck, den Alltag zu erleichtern. Wir haben ein paar Tricks für Sie ausprobiert.

Kannen und Blumenvasen

Hartnäckige Kaffee- oder Teeränder in Bechern und Kannen sowie Ränder in Blumenvasen lassen sich einfach mit Gebissreiniger entfernen. Je nach Volumen und Verschmutzungsgrad eine oder zwei Tabletten in warmem Wasser auflösen. Das Gemisch bis über den Dreckrand die Kanne oder Vase füllen und einige Stunden einwirken lassen. Gefäß gründlich ausspülen – weg ist der Dreck!

Backofen

Ein verschmutzter Backofen lässt sich am einfachsten mit einem Tütchen Natronpulver säubern. Natron findet man im  Supermarkt beim Backzubehör und ist eine echte Allzweckwaffe im Haushalt. Also am besten gleich ein paar Tütchen auf Vorrat kaufen. Und so geht der Saubermach-Trick: In einem Schälchen Natronpulver mit lauwarmem Wasser vermischen, bis eine Paste entsteht. Auf die verkrusteten Stellen auftragen, etwa mit einer Küchenbürste oder einem Glitzi-Schwamm - und einwirken lassen. Danach abreiben und nach Bedarf die Prozedur wiederholen.

Grillrost

Den verschmutzten Rost vom Grill oder aus dem Backofen rückt man am effektivsten mit Waschpulver zu Leibe. Dazu ein altes Handtuch in die Badewanne legen, den Rost obendrauf und mit reichlich Waschpulver bestreuen. Badewanne mit heißem Wasser füllen, bis der Rost gut bedeckt ist. Mehrere Stunden einwirken lassen, damit sich der Dreck lösen kann. Danach eventuell mit einem Glitzi-Schwamm nacharbeiten.

Bio-Mülleimer

Biomüll ist eine dufte Sache – allerdings nicht in der warmen Küche oder an heißen Sommertagen. Damit die Essensreste im Bio-Mülleimer geruchsfrei bleiben, gibt man einfach etwas Katzenstreu in den Eimer. Es absorbiert Feuchtigkeit und zugleich üble Gerüche. Diese Anschaffung lohnt auch ohne Stubentiger.

Edelstahl-Spüle

Ein Spülbecken aus Edelstahl ist zwar schick, aber sehr pflegeintensiv: Ständig muss gewienert und poliert werden, damit sich auf der glänzenden Fläche kein Kalk und keine Ränder ablagern. Doch mit diesem einfachen "Hack" bringt man die Stahlflächen wieder zum Strahlen: Ein paar Tropfen Öl auf ein Küchenpapier geben und damit die Stahlfläche abreiben. Durch die wasserabweisende Eigenschaft des Öls sind Kalkflecken eine Zeitlang passé. Aber bitte nicht das gute Olivenöl benutzen. Ein preiswertes Sonnenblumenöl tut es auch.

Kühlschrank

Kühlschränke sollten etwa alle sechs bis acht Wochen komplett ausgeräumt und ausgewaschen werden. Eine Reinigung sollte zugleich auch desinfizierend sein. Dazu braucht man keine teuren Spezialreiniger, sondern einfach Netz frischer Zitronen aus dem Supermarkt. Ein Fläschchen Zitronenkonzentrat erfüllt den gleichen Zweck. Und so geht’s: Eine Schüssel mit ein wenig lauwarmem Wasser füllen, reichlich Zitronensaft hinzugeben, gut verrühren. Diese Mischung auf einen Küchenschwamm geben, den leeren Kühlschrank gründlich auswaschen. Die Zitronensäure wirkt nicht nur desinfizierend, sondern sorgt für einen frischen Duft.

Weitere Informationen

Fenster putzen ohne Streifen und Schlieren

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 8.11.2018, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit