Akupunktur

Wussten Sie's? Eine Akupunktur-Behandlung gegen die unterschiedlichsten Allergien kann oft genauso hilfreich sein wie eine Therapie mit Antihistaminika. Wir listen natürliche Hilfsmittel auf, die gegen das Leiden helfen.

Auch Yoga und Atemübungen können helfen

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Allergien – wenn das Immunsystem Amok läuft

Krebs Viren
Ende des Videobeitrags

Laut einer Studie der Uni Dresden aus dem Jahr 2018 zeigten 80 Prozent der Patienten, die an verschiedenen Allergien leiden, noch zehn Wochen nach der Behandlung mit Akupunktur keine Beschwerden.

Auch Entspannungstechniken wie Yoga sind dafür bekannt, dass sie das Immunsystem stärken. Dadurch kann der Körper leichter und besser mit Allergenen, also Substanzen, die über die Vermittlung des Immunsystems Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen, umgehen. Asthmatikern kommt dabei zusätzlich das bewusste Atmen zugute.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Winterallergie durch Hausstaubmilben

Durch ein Fenster fällt Licht und man sieht den Staub über dem Bett
Ende des Audiobeitrags

Viele Allergie-Experten messen dem Spurenelement Zink eine große Rolle bei: Bei Zink-Mangel werden Allergie-Symptome schlimmer, bei Zuführung bessern sie sich. Zudem zeigen Studien an Asthmapatienten, dass die Vitamine A, B, C und D eine schützende Wirkung auf das Immunsystem haben, das vor Allergien schützt.

Natürliche Hilfsmittel gegen das Leiden

  • Bei empfindlicher Haut ist die richtige Pflege wichtig. Essentielle Omega-Fettsäuren aus beispielsweise Nachtkerzensamenöl helfen, die natürliche Hautbarriere zu stärken.
  • Sanfte Reinigung: Die Haut von Allergikern bedarf besonderer Pflege. Mildes und schützendes Duschgel ohne Parfum und künstliche Zusatzstoffe sowie spezielle Körpermilch (sogenannte "Intensivcreme") sind wichtig.
  • Auch eine Unterstützung von innen mit einem dualen Komplex aus anti-entzündlichen Heilpflanzen tut angegriffener Haut gut. Tropfen mit "Clematis recta" aktivieren die Selbstheilungskräfte, eine Sprühlotion dazu reduziert den Juckreiz.
  • Die Einnahme von Zink kann allergische Symptome bessern – zum Beispiel in Tablettenform.
  • Vitaminkonzentrate zum Trinken erleichtern die wichtige Zufuhr von Vitaminen. Sie haben Studien zufolge eine vor Allergien schützende Wirkung auf das Immunsystem.
  • Drei Wochen Fasten reguliert das Immunsystem im Darm so, dass es allergische Reaktionen abfedern kann. Auch vor der Pollensaison helfen schon fünf Tage Fasten.
  • Wer das Immunsystem pusht, kann Allergien entgegenwirken. Präparate mit Milchsäurebakterien und Selen stützen die Darmfunktionen zur Stärkung der Abwehrkräfte. 
  • Auch Homöopathie lindert Fließschnupfen, so Studien. 80 Prozent der Menschen, die vier Wochen lang homöopathisch dosiert "Schwammgurke D4", "Kleinen Goldregen D3" und "Herzsamen D3" nahmen, hatten weniger Symptome, einige waren sogar beschwerdefrei.
  • Allergologen empfehlen das Herausspülen der Allergene aus der Nase zwei bis dreimal täglich mit Salzwasser.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 25.10.2019, 9 - 12 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit