Grill
Bild © Pixabay

Ausbrennen, abbürsten, einwirken: Wie Sie Ihren Grill ganz einfach wieder fit und sauber kriegen, erfahren Sie hier.

Videobeitrag
Feuer im Grill

Video

zum hr-fernsehen.de Video Grillen wie die Weltmeister

Ende des Videobeitrags

Es ist wie mit jedem anderen Möbelstück oder Gerät auch, das man im Frühling aus der Garage oder dem Keller holt: erstmal sauber machen. Staub und Dreck des Winters lassen sich zwar noch ganz einfach mit einem feuchten Lappen abwaschen, aber schwieriger wird es dann unter der Grillhaube. Da lohnt es sich mal einen Blick auf Schrauben und Muttern zu werfen und die lockeren wieder nachzuziehen. Bei Gasgrills sollte man zudem Ventile und Schläuche überprüfen: Mit etwas Seifenwasser eingerieben sieht man sofort Bläschen an den undichten Stellen, wenn man das Gas aufdreht.

Nicht vergessen sollte man auch Grillzubehör wie Zangen und Wender. Länger nicht mehr benutztes Werkzeug kann man erstmal in Spülwasser einwirken lassen und dann abwaschen. Ähnlich ist es beim Rost: Der sollte als allererstes auf rostige Stellen geprüft und dann mit Schleifpapier oder etwas Vergleichbarem abgeschmirgelt werden. Kleiner Trick: Den Rost regelmäßig mit Olivenöl einreiben, um ihn besser zu schützen. Nach dem Grillen braucht der Rost nochmal besondere Aufmerksamkeit.

5 einfache Tipps für den Rost

  • Ausbrennen: Am besten heizt man den Grill vor der Reinigung ordentlich an. Dadurch werden Bakterien abgetötet und Fettreste verbrannt.
  • Abbürsten: Mit einer Drahtbürste lässt sich Ruß ganz einfach entfernen.
  • Einwirken: Den abgekühlten Grillrost kann man über Nacht in feuchte Zeitung einwickeln und am nächsten Tag mit etwas Spülmittel abwaschen.
  • Abspülen: Kleine Grillroste lassen sich auch in die Spülmaschine packen. Dann braucht man allerdings einen kraftvollen Spülgang.
  • "Wegätzen": Mit einer Mixtur aus 200 Millilitern Apfelessig und zwei Esslöffeln Zucker auf dem noch heißen Rost, lässt sich Schmutz nach dem Erkalten ganz leicht entfernen.

Ist der Grill erstmal sauber, kann's direkt loslegen. Übrigens: Eingefrorene Überbleibsel von der letzten Grillsaison sollten sie nicht sorglos auftauen und auf den Grill werfen. Fleisch muss bei maximal -18° Grad gelagert sein um es noch genießen zu können, und auch dann gilt Vorsicht. Rindfleisch kann man ein ganzes Jahr einfrieren, Schweinefleisch und Fisch nur vier bis sechs Monate und Hähnchen acht bis zehn Monate.

Sendung: hr1, hr1-Dolce Vita, 30. März 2019, 12-15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit