Mann joggt im Schnee

Draußen ist es nass, kalt und nur kurz hell – da verzichten viele lieber auf den Sport im Freien. Sportwissenschaftler Ingo Froböse erklärt, warum Sport auch in der kalten Jahreszeit wichtig ist und wir geben Ihnen Tipps für die richtige Sportart im Winter.

Gut für die Gesundheit? - die Meinung des Experten

Wenn die Temperaturen auf unter Null rutschen, ist das eine gern genutzte Ausrede, auf Sport erst einmal zu verzichten. Schließlich sei es viel zu kalt für Bewegung im Freien. Dem widerspricht Sportwissenschaftler Ingo Froböse. Der Wissenschaftler der Kölner Sporthochschule unterstreicht: Sport bei über -10 °C ist gesundheitlich unbedenklich. Die Kälte hat sogar Vorteile,denn für unser Immunsystem sind gerade kalte Luft und Nässe besonders gesund.

Auf die Kleidung kommt es an

Für Sport in kaltem und nassem Wetter ist die richtige Kleidung das A und O. Ingo Froböse rät aber: Ziehen Sie sich nicht zu warm an! Da der Körper beim Sport aufheizt, sollten Sie leicht fröstelnd starten. Denken Sie an Handschuhe und ab unter 5 °C an eine Mütze. Wer im Dunkeln Sport treibt sollte außerdem an gut sichtbare Kleidung und beispielsweise eine Stirnlampe denken. Auch das Trinken sollte man im Winter nicht vernachlässigen: Dr. Froböse empfiehlt, vor dem Sport ein großes Glas Wasser zu trinken.

Ideen für winterlichen Sport im Freien

  • Joggen: funktioniert in Sommer wie Winter ohne viel Zubehör. Im Winter sogar mit dem Vorteil, dass nicht ganz so viele Mitjogger unterwegs sind – da joggt es sich gleich entspannter.
  • Nordic Walking: Wem Joggen zu mühsam ist, der kann bei den eisigen Temperaturen auch auf die etwas weniger schweißtreibende Alternative umsteigen. Um Pfunde zu verlieren empfiehlt der Deutsche Leichtathletik-Verband zweimal pro Woche 30-45 Minuten zu walken.
  • Wandern: vor allem wegen der Landschaft empfiehlt es sich, alte Wanderrouten im Winter noch einmal anzusteuern. Schneebedeckt oder im Nebel wirken auch bereits bekannte Plätze oft wie verwandelt.
  • Curling: Diese Kugelsportart kann sowohl in der Halle, als auch im Freien gespielt werden. Besonders Gleichgewicht und Ausdauer werden dem Sportler hier abverlangt.
  • Schlittschuhfahren: Hier kann man nicht nur elfengleich über das Eis gleiten, sondern auch ordentlich Pfunde verlieren. Denn Schlittschuhfahren ist nicht nur Ausdauer, sondern auch Kraftsport.
  • Eisschwimmen: Wer es etwas extremer mag kann diese Sportart ausprobieren. Jedoch muss man sich auf das Eisschwimmen gründlich vorbereiten, um Verletzungen zu vermeiden. Richtig angewendet verbessert das Schwimmen in Eiseskälte übrigens nicht nur die Kondition, sondern sorgt auch für einen schönen Teint.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 23.01.2019, 9 - 12 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit