Frau trägt eine Fleecejacke

Es ist arktisch kalt in Hessen: Minusgrade sogar am Tag und ein eisiger Ostwind sorgen für rote Nasen und taube Finger. Mit ein paar kleinen Kniffen können Sie Ihr Immunsystem bei diesen Temperaturen schützen.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie So wird's beim Schlafen warm

Ende der Bildergalerie

Wir haben in hr1 mit dem Allgemeinmediziner Dr. Tassilo Scherle über den Schutz des Immunsystems bei Kälte gesprochen, seine Tipps finden Sie unten. hr1-Moderatorin Martina Regel hat übrigens ein Hausrezept, mit dem sie sich seit Jahren erfolgreich gegen Erkältungen schützt – hier verrät sie das Rezept.

Trotz Kälte gesund bleiben

  • Kopf bedecken: Über den Kopf verliert der Mensch 50 Prozent seiner Körperwärme. Daher sollte man im Winter unbedingt eine Mütze tragen.
  • Viel trinken: Durch die Kälte trocknen die Schleimhäute schneller aus. Dagegen hilft viel Flüssigkeit.
  • Durch die Nase atmen: So kann die Luft noch etwas erwärmt werden, bevor sie in die Lunge gelangt.
  • Nasenspray: Um die Schleimhäute zu befeuchten, kann man auch ein Nasenspray mit Kochsalzlösung verwenden. Eine Nasenspülung empfiehlt Dr. Scherle eher nicht, weil dabei nach seiner Erfahrung eher Keime verlagert als beseitigt werden.
  • Hände sauber halten: Viele Infektionen werden über die Hände übertragen – auch, weil wir oft unbewusst Bewegungen mit der Hand zu Mund und Nase machen. Achten Sie darauf, solche Bewegungen zu vermeiden und waschen Sie Ihre Hände häufig, empfehlenswert sind mindestens fünf Mal am Tag für eine Minute mit Seife und Wasser.
  • Immunsystem stärken: Mit einem Saunabesuch oder Wechselbädern können Sie Ihr Immunsystem langfristig stärken.
  • Infektions-Hotspots meiden: Vermeiden Sie nach Möglichkeit große Menschenmengen und halten Sie Abstand zu erkälteten Kollegen.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 02.11.2020, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit