Steckdose

Sie haben gar nicht viele Geräte am Stromnetz? Täuschen Sie sich nicht, denn an so manches Gerät im Haus denkt man im ersten Moment nicht. Und wenn die konsequent vom Netz getrennt werden, kann man oft viel Geld sparen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Aus lauter Faulheit lassen wir die Geräte im Standby-Modus"

Kabel vor Steckdose
Ende des Audiobeitrags

Die gute Nachricht: Elektrische Geräte verbrauchen im Standby-Betrieb immer weniger Strom. Allerdings gibt es auch immer mehr elektrische Geräte im Haushalt. Und wenn die konsequent vom Netz getrennt werden, kann man richtig Geld sparen. Bei manchen Haushalten macht das gern mal 100 Euro oder mehr im Jahr aus. Unser Technik-Redakteur Tobias Klein hat das mal für uns recherchiert.

Welches sind die typischen Stromfresser?

Das sind die klassischen Geräte, wie Fernseher, der DVD-Spieler, die Stereoanlage und im Kinderzimmer vielleicht noch die Spielekonsole. Im Arbeitszimmer befindet sich der Computer samt Bildschirm und Drucker und der ein oder andere wird vielleicht auch im Badezimmer eine elektrische Zahnbürste haben. Und der Rasierapparat ist auch fast immer am Stromnetz angeschlossen. Sie sehen, da kommt doch einiges zusammen.

Welche Geräte haben den höchsten Stromverbrauch?

Ganz oben auf der Liste der Geräte, die im Standby-Modus viel Strom verbrauchen, stehen die Stereoanlage, der Fernseher und der Computer mit Bildschirm und Drucker. Einzeln mögen die Geräte vielleicht gar nicht so viel verbrauchen, doch insgesamt kann sich das im Jahr mal schnell auf 100 Euro summieren.

Wie sollte ich vorgehen?

Download

Download

zum Download Energie sparen im Haushalt (Informationsblatt vom Bundesumweltamt)

Ende des Downloads

Der erste Schritt ist ganz simpel: Gehen Sie einfach mal durch die Wohnung und schauen, welche Geräte hängen denn am Stromnetz. Bei diesen ziehen Sie dann rigoros den Stecker. Um überhaupt mal eine Idee zu bekommen, was die Geräte im Standby zu Hause so verbrauchen, können Sie zum Beispiel einen Stromzähler nutzen. Machen Sie das am besten, wenn Sie mal länger nicht zu Hause sind. Notieren Sie bevor Sie das Haus verlassen den Stand des Stromzählers und wenn Sie zurückkommen machen Sie das wieder. Wenn Sie im Schnitt mehr als eine kWh pro Tag verbraucht haben, dann sollten Sie auf die Suche nach weiteren Standby-Verbrauchern gehen. Und prüfen Sie unbedingt den Verbrauch von Kühl- und Gefrierschrank.

Wie kann man den Stromverbrauch tatsächlich senken?

Trennen Sie die Geräte konsequent vom Strom. Entweder ziehen Sie jeden Stecker einzeln oder nutzen Sie Funksteckdosen, die Sie per Fernbedienung oder auch per App ausschalten können. Bedenken Sie, auch diese Steckdosen haben einen geringen Standby-Verbrauch. Wer das nicht möchte, der sollte manuell abschaltbare Steckdosenleisten verwenden. Auf Knopfdruck kann man damit sogar gleich mehrere Geräte gleichzeitig ausschalten.

Für das Arbeitszimmer eignen sich zum Beispiel sogenannte Master-Slave-Steckdosen. Dabei wird das eine Gerät als Hauptgerät definiert und wenn man das dann ausschaltet, dann werden auch alle anderen Geräte, die an der Steckdosenleiste hängen, mit abgeschaltet. Das kann sinnvoll sein bei einem Computer, denn dann werden der Bildschirm und der Drucker gleich mit vom Strom getrennt, wenn der Computer ausgeschaltet wird.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 12.9.2019, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit