Meditation Smartphone
Das Smartphone birgt viele Möglichkeiten, entspannt zu meditieren. Bild © Colourbox.de

Das Smartphone steht für viele symbolisch für Dauer-Stress. Ständig erreichbar sein, Push-Mitteilungen ohne Ende, immer der Drang, draufzugucken. Kaum zu glauben, dass das Smartphone auch helfen kann, zur Ruhe zu kommen und Gefühle und Gedanken zu ordnen – und zwar per Meditationsapps. Wir zeigen Ihnen, welche es gibt.

Audiobeitrag
Sixpack im Kopf

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Florian Heinzmann: "Man kann auch seine mentalen Muskeln trainieren"

Ende des Audiobeitrags

Haben Sie schon mal mit Hilfe Ihres Smartphones meditiert? Falls nicht, probieren Sie es doch mal aus: der Markt der Meditations-Apps boomt! Wenn man sich alleine den Marktführer unter den Meditations-Apps namens Headspace anschaut, kann man nur staunen: knapp 40 Millionen aktive Nutzer.

Großer Hype um Meditations-App

Der Hype ums Meditieren per App ist nicht zuletzt auch deshalb so groß, weil der Einstieg so leicht ist. Die Anweisungen sind verständlich, für jeden Anlass und Stimmung gibt es die richtige Meditation und das Handy hat man jederzeit in der Hosentasche.

Meditation Smartphone
Vorteil der Meditations-Apps auf dem Handy: Das Smartphone ist fast immer greifbar. Bild © Colourbox.de

Die Meditation kann kurz oder auch länger dauern, je nachdem wie es der User wünscht. Die Apps sind vor allem für Leute gedacht, die eigentlich gar keine Zeit dafür haben, aber damit schnell merken: Es klappt eben doch!

Erst probieren, dann abonnieren

Einmal gestartet gibt die App Anweisungen, auf was man sich jetzt konzentrieren sollte, um die Gedanken zu ordnen. Sie unterstützt mit Gong-Anschlägen, Musik, Meeresrauschen, Kaminknistern, dem Plätschern eines Bachs. Es gibt unzählige Varianten und natürlich helfen die Apps auch dabei, regelmäßige Meditations-Übungen über den Tag zu planen und dann auch einzuhalten.

Aber die beliebten Apps sind praktisch alle kostenpflichtig. Es gibt meist einen Einführungskurs, danach muss man ein Abo abschließen. Das kostet dann durchschnittlich 10 Euro im Monat, wenn man gleich ein Jahres-Abo abschließt wird es im Verhältnis etwas billiger, aber 50 bis 100 Euro pro Jahr kostet das schon. Wer sich dafür interessiert, sollte unbedingt die kostenlosen Einführungskurse in verschiedenen Apps ausprobieren.

Meditations-Apps im Überblick

  • Headspace

Das Design des Marktführers ist recht verspielt, wirkt modern, wenig esoterisch und manchmal etwas überladen. Kostenlos ist nur ein Einführungskurs für zehn Tage. Danach belaufen sich die Kosten auf 9,99 Euro im Monat oder 72 Euro im Jahr.

  • Calm

Hier werden Sie beim Meditieren in der Basisversion von einer angenehmen Frauenstimme geleitet. Die Menüs sind weniger überladen als beim Marktführer und es gibt mehr kostenlosen Content. Spezielle Kurse, zum Beispiel zum Thema besser schlafen oder besser fokussieren, gibt es dann nur im bezahlten Abo (9,99 im Monat oder 39,99 im Jahr). Die App gibt es für Android und iOS auf Deutsch und Englisch.

  • 7Mind

Sieben Tage, sieben Meditationen, je 7 Minuten lang. Auch hier ist nur ein Basis-Kurs kostenlos. Weitere Meditationen zum Beispiel zum Thema Glück, Stress oder Angst gibt’s gegen Gebühr – entweder als Abo oder Sie bezahlen einzeln für Meditationskurse (8,99 Euro im Monat, 59,99 Euro im Jahr oder 9,99 Euro pro Kurs). Die App gibt es für Android und iOS.

  • Buddhify

Die App gibt es nur auf Englisch. Sie kostet einmalig 2,49 Euro für Android, 5,49 Euro für iOS und bietet dafür über 200 verschiedene Meditationsangebote. Premiumangebote gibt es für 24 Euro im Jahr. Teilweise kritisieren Nutzer die schlechte Audio-Qualität (Komprimierung).

  • Die Achtsamkeit App

Das kostenlose Start-Modul bietet eine fünftägige Einführung, danach kostet ein Monat 9,99 Euro, das Jahres-Abo 59,99 Euro. Die App bietet ein paar Übungen in Deutsch, viele sind aber auf Englisch. In der Premium Version sind über 200 Meditationen enthalten. Auch diese App gibt es für Android und iOS.

  • Du hast Pause

Eine in Deutschland von Meditationslehrerin Maria Boettner entwickelte App. Es gibt ein 10x10 Minuten Einsteigerprogramm kostenlos, das Abo kostet 4,60 Euro für einen Monat und 22 Euro für ein Jahr. Den Erlös jedes zehnten Abos spendet die Erfinderin nach eigenen Angaben an Ärzte ohne Grenzen.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Gesundheit aus dem Wald

Ende des Videobeitrags

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 29.04.2019, 9-12 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit