Kellner

Wer auswärts isst, muss auf die Hygiene der Gaststätte vertrauen. Doch immer wieder kommt es vor, dass Ordnungsämter Mängel vorfinden: Ob Kakerlaken in der Küche, Schimmel im Imbiss und abgelaufene Lebensmittel im Kühlschrank, der Gast erfährt das in der Regel nicht. Das soll sich jetzt ändern.

Mehr als 10.000 Menschen bundesweit haben innerhalb weniger Tage Berichte von Hygienekontrollen in Restaurants, Bäckereien, Kiosken und anderen Lebensmittelbetrieben angefordert. Möglich macht das seit diesem Monat die Online-Plattform "Topf Secret" der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch. Damit habe es in diesem Zeitraum mehr Nachfragen als in den zehn Jahren seit dem Start des Verbraucherinformationsgesetzes gegeben, sagte Foodwatch-Sprecher Andreas Winkler. Bisher machen Kontrollbehörden in Deutschland nach Foodwatch-Angaben nur in Ausnahmefällen öffentlich, wie es um die Sauberkeit in den Betrieben bestellt ist.

Jeder vierte Betrieb beanstandet

In das Online-Formular auf "Topf Secret" können Bürger jetzt zum Beispiel den Namen und die Adresse eines Lokals eingeben und den Kontrollbericht dann mit ihren Kontaktdaten anfragen. Foodwatch kooperiert bei diesem Service mit dem Portal für Informationsfreiheit "Frag den Staat". Seit Jahren wird nach Angaben von Foodwatch bundesweit rund jeder vierte kontrollierte Betrieb beanstandet, größtenteils wegen Hygienemängeln.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 31.1.2019, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit