Regal mit verschiedenen falschen Bärten
Bild © picture-alliance/dpa

Bärte sind im Trend. In vielen Städten eröffnet ein Barbershop neben dem anderen. Wir zeigen hier, welcher Bart zu welcher Gesichtsform passt und wie Sie die Gesichtsbehaarung am besten pflegen.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Prominente Bartträger

Ende der Bildergalerie

Ob voller Hipster-Bart oder eleganter Henriquatre: Bärte sind in. Das merkt man nicht zuletzt an vielen Produkten zur Pflege und an zahlreichen Friseur-Läden und Barbershops, die sich der Bartpflege widmen. Ein Bart kann ein Gesicht ganz schön verändern – wir haben darum hier zusammengetragen, welcher Bart zu welcher Gesichtsform passt.

  • Schmales Gesicht: Wer sein schmales Gesicht mächtiger und voller wirken lassen möchte, sollte über einen Vollbart nachdenken.
  • Rundes, fülliges Gesicht: Um ein rundes Gesicht optisch zu strecken gibt es mehrere Möglichkeiten, zum Beispiel sorgfältig geformte Bärte um den Mund herum wie der Henriquatre oder eine Kombination aus Schnurrbart und Kinnbart ("Victor-Emanuel" oder "Hollywoodian"). Auch ein Backenbart kann das Gesicht optisch strecken.
  • Langes Gesicht: Ein langes Gesicht kann optisch von einem Schnurrbart unterbrochen werden, alternativ auch von einem anderen Bart, bei dem die Oberlippe bedeckt ist.
  • Spitzes Gesicht: Spitze Gesichter werden von dreieckigen Bärten noch betont – ein Drei Tage- oder Vollbart hingegen lässt das Gesicht weicher wirken.
Collage von drei Männern mit Bärten in Nahaufnahme
Ein Vollbart macht ein schmales Gesicht voller, ein Henriquatre (Mitte) sorgt bei fülligen Gesichtern für Definition und ein Drei-Tage-Bart (rechts) macht kantige Gesichter weicher. Bild © Model Foto: Colourbox.de

Wenn Sie den richtigen Bart für sich entdeckt haben, ist es ratsam, ihn auch zu pflegen. Emrah Sirin, Inhaber des Frankfurter Barbershops "The Legends", hat uns bei einem früheren Besuch ein paar einfache Tipps gegeben.

Expertentipps für den Bartträger

  • Nutzen Sie Bartöl. Inzwischen gibt es unzählige Produkte, die zum Teil zwar teuer sind, aber oft auch qualitativ hochwertiger.
  • Mit dem Bartöl wird der Bart deutlich geschmeidiger. Und: je länger man Bartöl benutzt, desto weicher wird der Bart mit der Zeit.
  • Noch ein toller Nebeneffekt: das Öl wirkt sich auch positiv auf die Haut unter dem Bart aus.
  • Hat Ihr Bart eine bestimmte Länge erreicht, empfiehlt es sich, zusätzlich Bienenwachs zu benutzen, um den Bart in Form zu bringen.
  • Wenn Sie alle zwei Wochen eine professionelle Bartpflege in einem Barbershop in Anspruch nehmen, benötigt Ihre tägliche Bartpflege nicht mehr viel Zeit.
  • Übrigens: Nicht jeder Mann sollte einen Bart tragen. Wer einen spärlichen oder undichten Bartwuchs hat, sollte lieber auf einen Bart verzichten.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 13. März 2018, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit