Symbolbild für Klimawandel und CO2-Emissionen

Unsere Energie-, Mobilitäts- und Ernährungsgewohnheiten sind für einen großen Teil der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Aber durch ein sparsameres Konsumverhalten, den Verzicht auf Flugreisen und weniger Fleisch können wir dem Klimawandel entgegenwirken.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Schon seit über 100 Jahren klar, dass CO2 das Klima beeinflusst."

Klimaforscher Mojib Latif
Ende des Audiobeitrags

Von Schweden ausgehend macht sich ein neuer Trend breit. CO2-Shaming (CO2-Scham) nennt er sich und bedeutet, dass man sich dafür schämt, wenn man fliegt oder unnötig mit dem Auto fährt. Das Ganze ist Teil eines immer größer werdenden Umweltbewusstseins in weiten Teilen der Bevölkerung. Und der Erkenntnis, dass wir unser Leben und unser Verhalten ändern müssen, um dem Klimawandel entgegen zu wirken.

Elf Tonnen CO2, drei Erden

Videobeitrag

Video

zum hr-inforadio.de Video Wie CO2 zum Problem fürs Klima wurde

Schriftzug "einfach wissen"
Ende des Videobeitrags

Nach Berechnungen von Wissenschaftlern des Global Footprint Networks im kalifornischen Oakland benötigen wir eigentlich drei Erden, um die Ressourcen zu produzieren, die wir jährlich verbrauchen. Allein in Deutschland produziert jeder Bürger rund elf Tonnen CO2 pro Jahr. Nach Meinung der Forscher steuern wir in den kommenden 20 Jahren auf eine Klimakatastrophe zu, wenn es nicht gelingt, die Erderwärmung aufzuhalten. Es gilt also, zu handeln.

Doch was kann jeder Einzelne tun, um diesen Wert zu reduzieren und klimafreundlich zu leben? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Letztlich hängt es von jedem selbst und seiner Bereitschaft zur Veränderung ab. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Leben klimafreundlich gestalten können.

Mobilität

Weniger Flug- und Fernreisen oder sogar völliger Verzicht, keine unnötigen Fahrten mit dem Auto. Denn 23 Prozent unserer Treibhausgas-Emissionen entfallen auf den Bereich Mobilität. Nehmen Sie lieber mal das Rad oder fahren Bus und Bahn. Vielleicht sind ja Car-Sharing oder Mitfahrzentralen eine Option für Sie.

Energie

Strom- und Heizungsverbrauch einschränken. Auch diese Bereiche schlagen mit 24 Prozent Treibhausgas-Emissionen zu Buche. Versuchen Sie Strom zu sparen, in dem sie Geräte ganz ausschalten, die nicht benötigt werden. Denn die meisten Geräte sind nur auf Standby und ziehen weiterhin Strom. Achten Sie beim Neukauf auf die sparsamste Energie-Effizienz-Klasse. Wechseln Sie zu einem Ökostrom-Anbieter. Heizen Sie bewusst - drehen Sie die Heizung runter, wenn Sie die Fenster öffnen. Lassen Sie warmes Wasser nicht unnötig lange laufen.

Ernährung

Überdenken Sie Ihre Ernährungsweise. Die Produktion von Lebensmitteln sorgt für 13 Prozent CO2-Ausstoß. Besonders tierische Produkte sorgen für besonders hohe Emissionen. Verringern Sie Ihren Fleischkonsum. Kaufen Sie vorrangig regionales und saisonales Obst und Gemüse. Mit Bioprodukten lassen sich knapp 20 Prozent der CO2-Emissionen einsparen.

Konsum

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Klimakiller Paket-Retouren

Retoure
Ende des Audiobeitrags

Den mit 30 Prozent größten Anteil am CO2-Ausstoß hält aber unser generelles Konsumverhalten. Wie viel, wie oft und wie nachhaltig wir einkaufen, beeinflusst die Größe unseres ökologischen Fußabdrucks. Auch das Einkommen spielt dabei eine Rolle. Je höher das monatliche Pro-Kopf-Einkommen, desto höher der Ressourcenverbrauch. Will man hier möglichst emissionsarm leben, sollte man auf folgendes achten:

  • langlebige Produkte kaufen
  • auf unnötige Verpackungen verzichten
  • möglichst keine Lebensmittel wegwerfen
  • Dinge wiederverwenden oder als gebraucht verkaufen
  • Second-Hand-Ware kaufen
  • bei Online-Bestellung nach Möglichkeit Retouren vermeiden
  • regional, saisonal und biologisch einkaufen

Berechnen Sie Ihren ökologischen Fußabdruck

Wie Ihr ökologischer Fußabdruck aussieht, können Sie auf der Seite des Umwelt-Bundesamtes ermitteln. Probieren Sie es doch mal aus:

Weitere Informationen

Mehr zum Thema

Unnnötige Plastikverpackungen per App melden

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Klimafreundlich leben – ein Familienexperiment

Familie Steingässer von links nach rechts: Frieda, Jens (Vater), Mio,Hannah (auf dem Schoß), Paula und Jana (Mutter)
Ende des Videobeitrags

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 05.07.2019, 9-12 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit