Wildschwein an einer Straße
Bild © Imago Images

Unfälle mit Wildtieren sind im Herbst eine echte Gefahr. Wie Sie diese vermeiden können und sich im Fall der Fälle richtig verhalten, verraten wir Ihnen hier.

Der November ist neben Oktober und Mai der Monat, mit den meisten Wildunfällen. Vor allem der abendliche Berufsverkehr fällt in die Zeit der Dämmerung, in der viele Tiere besonders aktiv sind. 2017 gab es in Deutschland laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft 275.000 Kollisionen mit Wildtieren. Meistens blieb es bei Blechschäden. Doch es wurden auch 606 Kraftfahrer bei diesen Zusammenstößen schwer verletzt. Zehn starben.

Fahrverhalten den Straßen-, Sicht- und Witterungsverhältnissen anpassen

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Spektakuläre Wildschweinbegegnungen

Ende der Bildergalerie

Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer daher, besonders in der dunklen Jahreszeit vermehrt auf Wildwechsel zu achten und die Geschwindigkeit, so wie es die Straßenverkehrsordnung verlangt, den Straßen-, Sicht- und Witterungsverhältnissen, anzupassen. Trotz vielerorts angewandter Schutzmaßnahmen wie Duftbarrieren, optisch/akustischer Reflektoren oder Wildwechselschilder sind die Unfallzahlen in den vergangenen Jahren nicht zurückgegangen.

Wir haben mit dem Förster Theodor Arendt vom Forstamt Wolfhagen darüber gesprochen, wie man sich im Auto richtig verhält, um Wildunfälle zu vermeiden.

Die Tipps von Förster Theodor Arendt

  • Zu allererst: Achtsam fahren, vor allem in Waldnähe. Gerade in diesen nebligen Tagen im November wechselt das Wild häufig und überquert Straßen.
  • Wildschwein & Co. können die Geschwindigkeit von Fahrzeugen nicht einschätzen. Gehen Sie nicht davon aus, dass die Tiere stehen bleiben, weil sie Sie gesehen haben.
  • Nicht versuchen dem Tier auszuweichen, sondern bremsen und am besten voll auf die Hupe drücken. So hat man eine gewisse Chance, dass das Wild noch den Absprung schafft.
  • Ein Wildschwein kommt selten allein, da kommen oft noch einige Tiere nach. Das gilt übrigens auch für Rehe.
  • Sollte es zu einem Wild-Unfall kommen, heißt die oberste Devise: Ruhe bewahren und die Polizei informieren.
  • Ein totes Wildschwein einfach mitzunehmen ist übrigens streng verboten. Sie begehen damit Jagd-Wilderei.

Tipps zum richtigen Verhalten bei Wildunfällen gibt es auch von den Kollegen vom hr-fernsehen.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Besser fahren – Wildunfall

Ende des Videobeitrags

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 5.11.2018, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit