Wanze
Bild © picture-alliance/dpa

In immer mehr deutschen Haushalten gibt es Bettwanzen. Die gute Nachricht: Man kann etwas tun gegen das Ungeziefer. Dabei gilt es, schnell zu handeln! Ein Kammerjäger gibt Tipps.

Sie sind immer auf der Suche nach Blut – und das inzwischen vermehrt auch in Deutschland. Bettwanzen sind längst keine Exoten mehr, die bei einer Reise in die USA oder nach Thailand zufällig im Koffer gelandet sind. Schon längst sind sie durch viele Auslandsreisende in Deutschland heimisch geworden und man kann sie sich auch hier beispielsweise in Hotels einfangen und mit nach Hause bringen. Dann aber muss man handeln, sonst vermehren sich die Wanzen und man bekommt sie kaum noch los.

Wie Sie Wanzen & Co bekämpfen

Beauftragen Sie einen Schädlingsbekämpfer und versuchen Sie nicht, die Wanzen mit einem Hausmittel zu bekämpfen. Unterstützend können Sie mit folgenden Maßnahmen zur Reinigung beitragen:

  • Ermitteln Sie die Befallsursache. Das kann eine - auch schon länger zurückliegende - Reise oder eine auswärtige Übernachtung sein.
  • Holen Sie sich keine Möbel vom Sperrmüll oder von Flohmärkten ins Haus.
  • Frieren Sie befallene Gegenstände ein und versuchen Sie, so viele Bettwanzen wie möglich einzusaugen. Dabei den Staubsaugerbeutel fest verschließen und sofort entsorgen.
  • Stark befallene Gegenstände, beispielsweise eine Matratze, sollten entsorgt werden.
  • Überprüfen Sie nach der Behandlung durch den Kammerjäger regelmäßig Ihr Bett und die zuvor befallenen Gegenstände.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 19.10.2018, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit