Alina Bronsky: "Der Zopf meiner Großmutter"

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Buchtipp: "Der Zopf meiner Großmutter" von Alina Bronsky

Wir erleben einen wichtigen Ausschnitt aus dem Leben einer kleinen, ungewöhnlichen Familie: Es gibt besagte Oma, dazu ihren Mann Tschingis und Mäxchen, den Erzähler, der kaum sechs Jahre alt ist. Alle drei sind aus Russland nach Deutschland ausgewandert, wo sie in einem Heim leben und versuchen, heimisch zu werden.

Zitat
„Ein kleiner Roman wie ein großes Märchen...“ Zitat von Stefan Sprang
Zitat Ende
Weitere Informationen

Information

Alina Bronsky: "Der Zopf meiner Großmutter"
Gebunden, 224 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN:  3-462-05145-2
Preis: 20 Euro

Zur Übersicht der hr1-Buchtipps

Ende der weiteren Informationen

Die Großmutter, um die sich in dieser Geschichte natürlich sehr viel dreht, ist eine ziemlich schräge Frau. Sie kann sehr aggressiv und vulgär sein und mag ihre jüdischen Landsleute nicht. Aber im Grunde ist sie sowieso gegen alles und jeden. Aber über ihren Enkel wacht sie wie eine Löwin. Heute würde man sagen: sie ist eine "Helikopter-Omi". Die setzt sich sogar mit in Mäxchens Schulklasse.

Wo sind die Eltern?

Dennoch muss man die Oma mögen, denn sie hat natürlich auch ihre Verletzungen erlebt. Sie war mal gefeierte Tänzerin, sie fühlt sich einsam. Aus ihren Ängsten wird eben oft Wut. Und es gibt auch eine dunkle Geschichte um den Tod der Tochter, Mäxchens Mama. Davon erfahren wir später. Und auch der Vater wird noch eine Rolle spielen.

Zudem gibt es noch Opa, den "leisen Mann", wie Oma sagt, der sich in die alleinerziehende russische Klavierlehrerin Nina verliebt und spät noch mal Papa wird. Wobei dieser selbst auch erst fünfzig ist. Also gilt es, die Situation zu wuppen. Und wie das trotz aller hoch schlagender Emotionen klappt, davon erzählt Bronsky ganz wunderbar.

Viel Tragik, viel Humor

Audiobeitrag
Podcast Buch und Hörbuch

Podcast

Zum Artikel auf hr2.de Alina Bronsky: Der Zopf meiner Großmutter (Hörbuch)

Ende des Audiobeitrags

Es gibt tragische Momente, die zu Tränen rühren, und es gibt sehr viele lustige Momente. "Für mich war der kleine Roman wie ein großes Märchen. Außerdem geht es um die Schwierigkeiten der Integration. Aber vor allem eben auch um die Familie als Heimat", sagt hr1-Redakteur Stefan Sprang.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 15.05.2019, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit