Buchcover "NSA - Nationales Sicherheitsamt"
Buchcover "NSA - Nationales Sicherheitsamt" Bild © Bastei Lübbe

Andreas Eschbach erschafft in seinem neuen Werk ein Szenario, das die Technik der Gegenwart in die Zeit des Zweiten Weltkriegs transportiert. Mit erschreckenden Erkenntnissen - auch für unsere Zeit.

Zitat
„Ein Horrorszenario“ Zitat von Nicole Abraham
Zitat Ende
Weitere Informationen

Information

Andreas Eschbach: "NSA - Nationales Amt für Sicherheit"
Roman, 800 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3785726259
Zur Übersicht der hr1-Buchtipps

Ende der weiteren Informationen

1942, Zweiter Weltkrieg. Es gibt bereits "Komputer", ein Weltnetz mit Elektropost, bargeldloses Bezahlen, tragbare "Telephone" und jeder Haushalt hat einen Fernseher. All diese Dinge liefern Daten, die im Nationalen Sicherheits-Amt in Weimar zusammenlaufen. Hier arbeitet Helene Bodenkamp als Programmiererin. Ihre Programme gleichen Daten ab und überführen so genannte Regimegegner.

Das Amt kann jeden Menschen überwachen und missliebige Bürger ausfindig machen. Einen jeden, der ein tragbares Telephone benutzt. Und jeden, der bargeldlos bezahlt. So finden die Geheimdienstler auch die Geschwister Scholl.

Datenmissbrauch in der Diktatur

Aber das NSA geht weiter. Eines von Helenes Programmen ermittelt den Kalorienbedarf der Bewohner eines Hauses und gleicht diesen mit den Lebensmitteleinkäufen ab. Das Ergebnis: jeder, der einen überdurchschnittlichen Verbrauch an Kalorien hat, füttert noch jemanden mit durch. Versteckt also jemanden. So werden Anne Frank und ihre Familie entdeckt.

In Anbetracht solcher Entwicklungen bekommt Helene erste Zweifel an ihrer Arbeit. Und dann muss sie auch noch die Liebe ihres Lebens - den fahnenflüchtigen Arthur - verstecken.

Datenmissbrauch, Überwachung - all das was Andreas Eschbach in seinem Buch anspricht und in die dunkle Zeit des Zweiten Weltkriegs verlegt - sind auch die Probleme der Gegenwart. Mit seinem Roman zeigt uns der Autor, was geschehen kann, wenn heute eine Diktatur die technischen Möglichkeiten unserer digitalisierten Welt zu ihren Zwecken missbrauchen würde. Und wirft die Frage auf: Standortverfolgung, Sprachassistenten, ein Internet, das nichts vergisst - was passiert, wenn heute ein Hitler an die Macht kommen würde? Ein Horrorszenario.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 25.9.2018, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit