Buchtipp Joel Dicker

Mit "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" wurde der Schweizer Autor Joel Dicker 2013 zum gefeierten Star-Autor. Sein neues Buch "Das Verschwinden der Stephanie Mailer" ist seit Anfang April im Handel zu haben.

Zitat
„Auf jeden Fall ein Buch, das man gerne liest und schwer aus der Hand legen kann.“ Zitat von Nicole Abraham
Zitat Ende
Weitere Informationen

Information

Joel Dicker: "Das Verschwinden der Stephanie Mailer"
Gebunden, 672 Seiten
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-05939-8
Preis: 25 Euro

Zur Übersicht der hr1-Buchtipps

Ende der weiteren Informationen

Unsere hr1-Redakteurin Nicole Abraham hat das Buch an einem Tag durchgelesen. "Weil ich immer dringender wissen wollte, wie es weiter geht. Klar, ich hätte das Ende lesen könne, aber dann wäre der ganze Spaß dazwischen auf der Strecke geblieben", verrät sie.

Denn wieder einmal gebe es unzählige Handlungsstränge, die sich um das Verschwinden jener Stephanie Mailer aus dem Titel drängen würden.

Journalistin Stephanie Mailer verschwindet

Damit fängt die ganze Geschichte an. Stephanie ist Journalistin und hat den Auftrag, ein Buch über einen Vierfach-Mord zu schreiben, der vor 20 Jahren die Kleinstadt Orphea erschüttert hat.

Der Bürgermeister und seine Familie sowie eine Joggerin wurden damals erschossen. Jesse Rosenberg und sein Kollege führen die Ermittlungen und der Täter ist schnell gefunden. Aber Stephanies Recherchen zeigen, dass die Polizei damals den Falschen verdächtigt hat. Und jetzt ist Stephanie verschwunden – man findet ihre Leiche Tage später im See.

Der alte Fall wird wieder neu aufgerollt

Und so wird der alte Fall neu aufgerollt. Die beiden Ermittler von damals fangen ganz von vorne an. "Joel Dicker erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und auch auf unterschiedlichen Zeitebenen. Verdächtig ist für den Leser mal der eine, mal die andere – und die Lösung des Rätsels ist absolut überraschend", so Nicole Abraham weiter.

Wieder ein Erfolgsroman?

Auf jeden Fall ein Buch, das man gerne liest und schwer aus der Hand legen kann, solange man den Mörder nicht kennt. Dennoch fällt es etwas hinter den anderen beiden Romanen von Joel Dicker ab.

"Mir hat sich der Eindruck aufgedrängt, dass Dicker diesmal einfach zu viel wollte: Themen wie Mobbing, Zeitungsjournalismus versus Netz, Waffenschieberei, Erpressung, Untreue und so viel mehr. Nichts desto trotz ist es ein unterhaltsamer und gut konstruierter Roman, den ich guten Gewissens jedem empfehlen kann", resümiert Nicole Abraham das Buch.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag , 10.4.2019, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit