Matthew Richardson: Niemand kennt deinen Namen
Bild © rororo Verlag

Solomon Vine war der beste Spion seiner Generation. Doch als ein Gefangener im Zuge eines Verhörs angeschossen wird, fällt der Verdacht auf ihn - er wird gefeuert. Wer wollte ihn aus dem Verkehr ziehen? Und warum? Steckt dahinter ein abgekartetes Spiel?

Zitat
„Realitätsnah, überzeugend, absolut spannend!“ Zitat von Stefan Sprang
Zitat Ende
Weitere Informationen

Information

Matthew Richardson: "Niemand kennt deinen Namen"
Paperback, 384 Seiten
Verlag: rororo Verlag
ISBN: 3-499-27408-4
Preis: 9,99 Euro

Zur Übersicht der hr1-Buchtipps

Ende der weiteren Informationen

Solomon Vine war der beste Spion seiner Generation. Wir steigen ein, als er gerade einen Mann verhört. Der soll islamistischen Terror unterstützten. Bei dem Verhör passiert aber Unglaubliches: Der Verdächtige wird in einem plötzlichen Chaos angeschossen. Nur, wer ist der Schütze? Sein Chef beim britischen Geheimdienst muss glauben: Es war Vine. Der war es aber nicht. Er wird trotzdem suspendiert.

Kollege als Doppelagent?

Der gelinkte Agent setzt sich natürlich nicht einfach daheim auf die Couch und trinkt. Nein, für unseren Mann geht es jetzt erst richtig los. Er weiß: Da will ihn einer gezielt ausbooten. Also fängt er an, unter dem Radar zu ermitteln. Was er herausfindet: Ein wichtiger Kollege im Geheimdienst könnte ein Überläufer sein. Einer, der ausgerechnet islamistischen Terroristen zuarbeitet. Je näher Vine der Wahrheit zu kommen scheint, desto gefährlicher wird es. Da wird zum Beispiel ein Vertrauter kurz vor einem Treffen ermordet. Wer sind die Bösen in diesem Thriller?

Überraschende Auflösung

Der Gegner lauert in den eigenen Reihen. Nur so viel: Es geht um Rache. Auf jeden Fall ist die Auflösung sehr überraschend. Überzeugend ist die Realitätsnähe. Es kommt sehr echt rüber, wie ein Agent wie Vine arbeitet. Es gibt Beschattungen, es gibt Gehimcodes, es gibt das, was Spione "tote Briefkästen" nennen, also Verstecke für Nachrichten. Und was auch an die Klassiker von John Le Carré erinnert: Genau wie oft bei ihm geht es auch hier darum, ob der Zweck die Mittel heiligt. Also in diesem Fall die Frage: wie weit dürfen wir gehen im Kampf gegen islamistischen Terror.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 08.01.2018, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit