Eine Hand hält mehrere iPhones
iPhones der Generation 3 bis 7 (von rechts nach links) werden in der Hand gehalten. Bild © picture-alliance/dpa

Das Apple-Smartphone hat sich seit seiner Einführung vor elf Jahren ziemlich verändert. Am Mittwochabend wurde die nächste iPhone-Generation vorgestellt. Wir schauen auf die Neuerungen und geben einen Rückblick auf die Entwicklung des Smartphones mit angebissenem Apfel.

Apple-Fans haben allen Grund zur Freude: Konzernchef Tim Cook stellte die iPhones der nächsten Generation vor. Und die Liste der Superlative, die Apple-Chef Tim Cook aufzählt, ist lang: Im neuen iPhone Xs stecken nach seinen Worten der "intelligenteste, leistungsstärkste Smartphone-Chip" sowie "ein revolutionäres Dual-Kamerasystem". Die Gesichtserkennung FaceID ist schneller geworden und im Modell Xs Max bietet Apple das bislang größte iPhone-Display an. Das hat natürlich seinen Preis: Das neue Spitzenmodell in der üppigen 512-Gigabyte-Ausstattung ist mit 1649 Euro so teuer ist wie kein iPhone zuvor. Mehr zu den Neuerungen finden Sie auf tagesschau.de.

Fakt ist: seit der Einführung des iPhones vor elf Jahren hat sich so einiges getan:  

Das erste iPhone

Mit dem ersten iPhone im September 2007 revolutionierte Apple den Smartphone-Markt. Vor allem sorgte der für damalige Verhältnisse große Bildschirm für eine Überraschung. Der konnte nämlich durch Berührung bedient werden und nicht wie damals üblich mit einer Tastatur. GPS gab es nicht, Videoaufnahmen waren noch nicht möglich. In den nächsten elf Jahren tüftelte Apple immer weiter am Smartphone mit dem angebissenen Apfel, veränderte das Design und stattete es mit neuen Funktionen aus. So entstanden im Laufe der Jahre mehr als ein Dutzend Modelle.

Das iPhone im Laufe der Zeit

Einige nennenswerte Innovationen – von technischen und optischen Neuerungen wie Bildschirmgröße, Arbeitsspeicher oder Bildqualität abgesehen – sind zum Beispiel der Sprachassistent Siri. Den gibt es seit Einführung des iPhones 4s. Knapp zwei Jahre später kommt das iPhone 5s auf den Markt. Das Highlight hier: Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Bildschirms. Der wird allerdings mit dem aktuellen Modell - dem iPhone X - durch die Gesichtserkennung abgelöst.

Weitere Informationen

Zahlen und Fakten

  • iPhone-Nutzer profitieren mittlerweile von rund 2,2 Millionen Apps, die es im App Store gibt.
  • Seit der Einführung des iPhones wurden bis Ende 2016 mehr als eine Milliarde iPhones verkauft.
  • Obwohl der Marktanteil von Apple beim Smartphone-Absatz gerade mal 15 Prozent beträgt, ist das iPhone für rund zwei Drittel (knapp 60 Prozent) des Konzernumsatzes verantwortlich. Damit das auch weiterhin so bleibt, müssen sich die Hersteller immer wieder Neues einfallen lassen.
  • 2017 betrug der Umsatz mit iPhones 141 Milliarden US-Dollar. Weltweit wurden 2017 rund 217 Millionen iPhones verkauft.
Ende der weiteren Informationen

Bei solchen Zahlen kann man sich nur schwer vorstellen, dass Apple seinen Anfang in einer Garage in Kalifornien gefunden hat. Lange bevor es das iPhone gab, entwickelten die damaligen Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak den ersten Apple-Computer, ein Vorläufer des heutigen iMac. Eine Reihe weiterer Erfindungen wie der iPod, das iPad oder die Apple Watch haben zum Erfolg geführt und das Unternehmen zu dem gemacht was es heute ist: weltweiter Markführer und mit einer der wertvollsten Konzerne überhaupt.

Sendung: hr1, hr1 Koschwitz am Morgen, 13.9.2018, 5 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit