hr1-Team Frankreich Schulaustausch Geschichten
hr1-Moderatoren Tim Frühling und David Ahlf haben beide spannende Erfahrungen als Austausch-Schüler in Frankreich gesammelt. Bild © hr1

Wie lässt sich die deutsch-französische Freundschaft schöner vertiefen, als durch einen Schüleraustausch? Dass so ein Austausch lustige bis skurrile Seiten haben kann, davon zeugen die Geschichten aus dem hr1-Team.

David Ahlfs Erfahrungen mit Hugo und Axel

David Ahlf
Zweimal verbrachte hr1-Moderator David Ahlf seinen Austausch in La Verpillière. Bild © hr/Sebastian Reimold

"Ich habe tatsächlich sogar zwei Frankreich-Austausche hinter mir und beide gingen nach La Verpillière, knapp 40 km südöstlich von Lyon. Weil mein erster Austauschpartner danach die Schule gewechselt hat, musste beim zweiten Mal ein neuer her. Beide hatten für Frankreich eher untypische Namen. Sie hießen Hugo und Axel.

Hugo lebte mit seinen Eltern in einem alten Haus mitten auf dem Land. Die Fahrt zu Schule dauerte mit dem Auto fast eine dreiviertel Stunde und wurde von Hugos Vater im Höllentempo in einem roten Peugeot 205 absolviert. Seine Eltern waren antiautoritäre Hippies und ich hatte die meiste Zeit das Gefühl, dass sie viel cooler sind als ihr Sohn. Wir zwei waren sehr unterschiedliche Typen. Er wollte die meiste Zeit Xbox spielen und heimlich rauchen. Ich wäre lieber mit ihm rausgegangen, hätte Sport gemacht, mich mit Freunden getroffen. Aber Freunde hatte Hugo glaube ich nicht...

Zwei Jahre später war dann Axel dran. Er lebte mit seinen Eltern und zwei Schwestern in einem riesigen Anwesen mit Pool und Tennisplatz. Leider war auch Axel kein Freund von Sich-mit-anderen-treffen, geschweige denn irgendetwas ohne die Eltern zu machen. Mit letzteren jedenfalls waren wie immerhin für ein paar Tage im Skiurlaub. 

Beide Austauschpartner waren ja aber auch in Deutschland. Das waren eher mühselige zwei mal zwei Wochen. Ausflüge nach Nürnberg, Heidelberg, zu Freunden oder zur Familie wurden eher ertragen als genossen. Die größte Freude herrschte darüber, dass es im Gästezimmer meiner Eltern einen Fernseher gab. Meiner Liebe zu Frankreich hat das alles aber keinen Abbruch getan. Was vor allem mit dem guten Essen und den sehr netten Familien zu tun hat."

Tim Frühling bei einer Großfamilie in La Rochelle

Tim Frühling
Bei hr1-Moderator Tim Frühling wurde durch den Austausch die Liebe zur französischen Sprache geweckt Bild © hr/Ben Knabe

"Ich war damals im schönen La Rochelle an der Küste im Südwesten Frankreichs. Die Familie bestand aus fünf Kindern. Da lief man mehr so mit. Denn viel Zeit, sich um den Gast aus Deutschland zu kümmern, hatte die Familie nicht. Ich kann mich erinnern, dass sie sich sehr für die deutsche Wiedervereinigung interessiert haben, es muss also 1990 gewesen sein.

Die zwei Wochen waren toll, auch wenn ich mich mit anderen Franzosen besser verstanden habe als mit Yannick, meinem Austauschschüler. Immerhin hat der Eindruck dazu geführt, dass ich danach Französisch als Leistungskurs gewählt habe, mais aujourd´hui j´ai oublié beaucoup :-)."

Michael Caspari: mit dem Fußball zur Völkerverständigung

Michael Caspari
Von Völkerverständigung mit Fußball und Fahrrad erzählt hr1-Redakteur Michael Caspari. Bild © privat

"Es war schon mutig anno 1983 mit gerade mal einem halben Jahr Französisch am Schüleraustausch nach Lyon teilzunehmen. Aber es hat funktioniert. Mein Austauschpartner Didier und seine Kumpel haben mich dann zum Kicken eingeladen. Aber die Begrüßung war - ähem wenig sportmännisch. Mit einem donnernden "Schumacher SS!" wurde ich beschimpft. Als hätte ich wie Toni Schumacher bei der WM 1982 dem französischen Abwehrspieler Battiston die Zähne ausgeschlagen. Immerhin. Ich habe zwei Tore geschossen und die Stimmung war danach wieder ruhig.

Im Sommer drauf sind wir dann mit dem Fahrrad nach Lyon geradelt. Und überall unterwegs durften wir auf französischen Gemeindewiesen, in Pfarrgärten oder bei Bürgermeistern zelten. Das war wirkliche Völkerverständigung!

Als mich mein Austauschpartner besuchte kam es leider zu einem unschönen Zwischenfall. Er war der Meinung er könne bereits Autofahren, weil er das in Frankreich angeblich auch immer mache – und lies das Auto des Vaters eines meiner Freunde prompt in eine Kiesgrube rollen."

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Wie unterscheiden wir uns von unseren französischen Nachbarn?

Ende der Bildergalerie

Sendung: hr1, Koschwitz am Morgen, 5 Uhr, 22.01.2019

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit