tanken
Bild © picture-alliance/dpa

Die Preise an den Zapfsäulen kennen derzeit nur eine Richtung: nach oben. Warum das so ist? Das Niedrigwasser auf dem Rhein. Die hohen Steuern. Und irgendwie alles zusammen. Wir geben Tipps, wie man beim Tanken dennoch sparen kann.

Der Liter Super E10 kostet zurzeit laut ADAC in Deutschland durchschnittlich 1,542 Euro. Für Diesel müssen Autofahrer 1,452 Euro blechen. Wer beim Tanken dennoch sparen will, muss einiges beachten. Es gibt regionale und zeitliche Unterschiede, helfende Smartphone-Apps und Bonussysteme der Tankstellen.

Die Tankzeit

Laut ADAC liegen die idealen Zeiten zum Tanken rund um 11 Uhr am Vormittag, zwischen 15 und 17 sowie 19 und 22 Uhr am Nachmittag bzw. Abend. Auch der Wochentag kann dabei eine Rolle spielen. Laut Statistik ist es in Hessen dienstags und mittwochs am günstigsten.

Die Tank-Apps

Am einfachsten geht der Preisvergleich heutzutage natürlich via App. Gleich mehrere dieser hilfreichen Programme bieten einen Überblick über die aktuellen Spritpreise. Sie zeigen die günstigste Tankstelle in der Nähe an und geben, wie die "Tanken App", auch eine Preisprognose für den Tagesverlauf ab.

Weitere Informationen

Tank-Apps im Überblick

Bei der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe findet sich eine Übersicht über zugelassene Verbraucher-Informationsdienste und ihren angebotenen Apps.

Ende der weiteren Informationen

Bonus-Programme

Ein bisschen was sparen können Sie auch, wenn Sie Kundenkarten benutzen. Mit der Deutschland-Card zum Beispiel lassen sich bei Esso bis zu 2,5 Cent pro Liter sparen. Die Ersparnis lässt sich per Bonuspunkten bei der nächsten Tankfüllung anrechnen.

Für Payback-Karten-Besitzer lohnt sich das Tanken bei Aral, weil beiden Unternehmen kooperieren. Shell bietet die eigene ClubSmart-Karte an. Inhaber zahlen höchstens 2 Cent mehr pro Liter als bei der billigsten Marken-Tankstelle im Umkreis. ADAC-Mitglieder zahlen bei Shell 1 Cent pro Liter weniger.

Vorausschauend reisen

Wer sich auf eine längere Tour begibt, sollte vorher schauen, wie die Spritpreise anderswo sind. Momentan gibt es in Deutschland ein Nord-Süd-Gefälle. Im Südwesten kosten Benzin und Diesel bis zu 20 Cent mehr als im Norden und Osten.

Aktuelles Beispiel: Ein Kollege tankte am Dienstag in Hannover Super Benzin für 1,41 Euro den Liter. In Frankfurt lag der Preis bei 1,55 Euro. Wer also aus Hessens Süden in Richtung Norden reist, sollte nach Möglichkeit dort eine Tankstelle ansteuern.

Sendung: hr1, hr1 Koschwitz am Morgen, 22.11.2018, 5 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit