Heiraten, Hochzeit, Corona

Eine Hochzeit mit Mindestabstand, Mundschutz und ohne Umarmungen? Das kommt für viele Paare nicht infrage, darum verschieben viele Betroffene den Termin lieber gleich ins nächste Jahr. Wer doch feiern will, muss in Hessen nämlich so Einiges beachten.

Die Coronakrise wirft die Hochzeitspläne etlicher hessischer Paare über den Haufen. Trotzdem heiraten oder lieber verschieben? Was ist überhaupt möglich - und wie kann man den "schönsten Tag des Lebens" dennoch feiern? Eine Übersicht für Hessen.

Größere Zusammenkünfte unterliegen besonderen Voraussetzungen

Private Veranstaltungen mit mehreren Personen sind grundsätzlich möglich. Bei Zusammenkünften im privaten Bereich, also einer Hochzeitsfeier in der eigenen Wohnung oder im eigenen Garten, wird die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern empfohlen.

Größere Zusammenkünfte, bei denen aufgrund der Zahl der teilnehmenden Personen sowie der räumlichen Gegebenheiten davon auszugehen ist, dass die Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, unterliegen als private Veranstaltungen den folgenden bisherigen Voraussetzungen für Veranstaltungen:

  • Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und es muss Aushänge zu Abstands- und Hygieneregeln geben.
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss sichergestellt werden, sofern keine Trennvorrichtungen aufgestellt sind. Die Personenanzahl ist entsprechend anhand der Quadratmeter des Veranstaltungsortes zu begrenzen: jeder Person sollen drei Quadratmeter zur Verfügung stehen.
  • Persönliche Nahkontakte (zum Beispiel Händeschütteln oder Umarmungen) sollten vermieden werden.
  • Hygieneregeln (Händewaschen, Husten- und Nies-Etiquette) sollten eingehalten werden.
  • Mund-Nasen-Bedeckungen müssen nur getragen werden, wenn es im Einzelfall notwendig ist.
  • Die Veranstaltungsräume sollten regelmäßig intensiv gelüftet werden, Veranstaltungen im Freien sollten bevorzugt werden.
  • Maximal 250 Personen dürfen an der Veranstaltung teilnehmen.
  • Es muss eine vollständige Teilnehmerliste mit Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer) unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen geführt werden. Auch Dienstleister müssen dort draufstehen, um eine eventuelle Infektionskette nachvollziehbar machen zu können.
  • Die Einhaltung der vorangegangenen Regelungen durch alle Teilnehmenden muss zu jeder Zeit gewährleistet werden. Die Verantwortung für die Einhaltung trägt der Veranstalter/Gastgeber.

Trauungen auf dem Standesamt weiterhin möglich

Standesämter führen Trauungen wieder nach Terminvereinbarung durch. In vielen Bundesländern dürfen längst auch wieder neue Termine vereinbart werden, so auch in Hessen. Allerdings gibt es von Standesamt zu Standesamt unterschiedliche Regelungen, wie viele Gäste im geschlossenen Raum (Trauzimmer oder Trausaal) Zeuge des Ja-Worts sein dürfen. Für eine genaue Abklärung der maximal möglichen Teilnehmerzahl sollten Sie sich daher bei Ihrem zuständigen Standesamt informieren. Aufgrund der Hygiene-Vorgaben geht der Trend daher eher zur standesamtlichen Trauung im kleinen, familiären Kreis.

Weitere Informationen

Hygieneregeln für Hessen

Um genauere Informationen zu erhalten, sollten Sie sich die Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten [PDF - 280kb] samt geltenden Hygieneregeln für Hessen durchlesen (Stand: 15. August 2020).

Ende der weiteren Informationen

Auch kirchliche Trauungen weiterhin möglich

Gemeinsam vor den Traualtar zu treten ist prinzipiell möglich, allerdings nur mit Abstand. Gäste, die nicht zum gleichen Haushalt gehören, müssen den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und sollen sich weder die Hand geben, noch umarmen oder küssen. Zudem ist Chorgesang und anderes gemeinsames Singen in Kirchen untersagt.

Die Regelungen für Gottesdienste und kirchliche Trauungen im Einzelnen:

  • Keine Begrenzung der Teilnehmerzahl.
  • Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen muss eingehalten werden.
  • Vom Mindestabstand ausgenommen sind nur Menschen, die in einem Haushalt zusammenleben.
  • Kollekten-Körbchen und andere Gegenstände dürfen nicht herumgereicht werden.
  • Desinfektionsmittel müssen zur Verfügung stehen, in Spendern zum Beispiel.
  • Die Regeln müssen am Versammlungsort gut sichtbar über Aushänge bekannt gemacht werden.

Das Problem mit dem Tanzen

Eine Mund-Nasen-Bedeckung sollten Sie auf einer Hochzeit im öffentlichen Raum immer dann tragen, wenn Sie sich von Ihrem festgelegten Platz entfernen. Beim Gang auf die Toilette sollten Sie also die Maske aufsetzen. Schaut das Ordnungsamt in diesem Moment vorbei und Sie tragen keine Maske, kostet das 50 Euro Strafe pro Gast.

Tanzen werden Sie auf einer Hochzeit im öffentlichen Raum nur eingeschränkt können, da Tanzveranstaltungen aufgrund der nicht möglichen Einhaltung des Mindestabstandes nach wie vor untersagt sind. Analog den Regelungen für Aufenthalte im öffentlichen Raum, kann aber auf privaten Hochzeitsfeiern gemeinsam in Gruppen von maximal 10 Personen getanzt werden. Dennoch sind öffentliche Tanzveranstaltungen, die generell dazu geeignet sind, das Abstandsgebot zu gefährden, unabhängig von der Personenzahl in Hessen untersagt.

+++ INFO: Eine frühere Version dieses Artikels bezog sich auf den Stand vom 8. Juni 2020 +++

Sendung: hr1, hr1-Koschwitz am Morgen, 8.6.20, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit