Hidden Places Hessen

Keine Idee für den nächsten Ausflug? hr1-Moderator, Wanderexperte und Hessenkenner Tim Frühling stellt Ihnen vier Ziele vor, an denen Sie wahrscheinlich noch nicht waren.

hr1-Moderator Tim Frühling

Tim Frühling lebt in Frankfurt am Main und geht gern weite Wege zu Fuß, um Hessen näher kennenzulernen. Uns hat er vier Wander- und Reiseziele verraten, die nicht unbedingt jedermann auf dem Zettel hat.

Bergwinkel

Die Region rund um Schlüchtern und Sinntal ist wirklich wunderschön. Hier trifft der Spessart auf die Rhön. Los geht’s in Schlüchtern im Park an der Mauerwiese. Erst zur Burg Brandenstein, dann weiter zum Schloss Ramholz. Es liegt in einem Seitental und ist ein neoklassizistischer Prunkbau. Leider darf man dort nicht rein. Aber man kann es umrunden und sich den Schlosspark angucken.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tim Frühlings Ausflugstipps: Hessens geheime Orte

Frühling
Ende des Audiobeitrags

Rein und rauf darf man aber auf Burg Schwarzenfels. Für den Turm sollte man aber schwindelfrei sein. Von ihm hat man einen fantastischen Blick über die Landschaft. Zum Schluss kann man noch einen kleinen Abstecher zur Kinzigquelle nach Sterbfritz machen. Das ist ein romantischer Ort. Eine kleine Birkenallee rahmt die Quelle ein. Und ich finde, jeder Hesse muss einmal in dem Örtchen mit dem fantastischen Namen Sterbfritz gewesen sein. Mit dem Bus geht es zurück zum Ausgangspunkt. (Weitere Infos)

Der Osten des Kreises Hersfeld-Rotenburg

Hidden Places Hessen

Wir starten am Mahnmal Bodesruh, das an die Teilung Deutschlands erinnert. Von ihm schaut man runter auf den Heringer Ortsteil Kleinensee. Er war einst komplett von der DDR-Grenze umgeben. Von dort sollte man in die Gemeinde Wildeck fahren, wo es den Rhäden, ein Vogelschutz-, Tierschutz- und Feuchtgebiet mit ganz vielen Vogelarten und Wildtieren zu sehen gibt.

Der Wanderweg beginnt beim Naturschutz Informationszentrum Obersuhl (Blumensteinschule), wo man auch das Auto abstellen kann. Auf dem Wanderweg gibt es vier Beobachtungspunkte. Dort lohnt es sich auf jeden Fall zu rasten und die Natur zu beobachten. Am besten ein Fernglas mitnehmen und schauen, welche Tiere sich blicken lassen. (Weitere Infos [PDF - 72kb])

Hirzenhainer Höhenflug

Hidden Places Hessen

Hirzenhain im Lahn-Dill-Kreis liegt auf einem Hochplateau. Dort gibt es einen Wanderweg, den Hirzenhainer Höhenflug. Ausgangspunkt ist die Lohstraße in Angelburg-Lixfeld. Dort sind auch Parkmöglichkeiten. Es gibt tolle Aussichten und man kommt an einem Segelflugplatz vorbei, von dem nach dem Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal im deutschen Luftraum wieder ein Flugzeug abheben durfte. Von dort schaut man runter ins Tal auf Dietzhölztal Steinbrücken.

Am Ortseingang gibt es einen japanischen Garten. Entstanden ist er aus der Freundschaft eines japanischen Professors, der bei den Farbwerken in Höchst gearbeitet hat. Sein Nachname lautet Ischibaschi, was auf Deutsch Steinbrücken heißt. Als er feststellte, dass es einen Ort gibt, der genauso heißt, besuchte er ihn. Später wurde ihm zu Ehren der japanische Garten angelegt. (Weitere Infos)

Erzwanderweg

Hidden Places Hessen

Dieser spannende Wanderweg beginnt im Grünberger Ortsteil Seenbrücke in der Bergwerkstraße. Heute eine malerische Gegend, war es früher eine reine Industrieregion. Überall war Bergbau und wurde Erz abgebaut. Diese Geschichte wird mit vielen Infotafeln und Fotos entlang des Weges erzählt. Aus vielen der alten Gruben sind mittlerweile Seen entstanden. Deshalb nennt man dieses Gebiet die Weickhartshainer Schweiz. Der ganze Weg ist eine Mischung aus Naturerlebnis und Industriegeschichte. Wer sich dafür interessiert, wird einen Ausflug in der Vogelsberg nicht bereuen. (Weitere Infos)

Dreiländereck Bayern, Hessen, Thüringen

Hidden Places Hessen

Auch unser Redakteur Jonas Schulte hat einen Tipp für Sie: Standen Sie schon mal mit zwei Füßen in drei Ländern? In einer Ecke Hessens ist das möglich. Auf einer Hochebene bei Ehrenberg in der Rhön laufen die Grenzen von Hessen, Bayern und Thüringen aufeinander zu.

Kaum zu glauben, dass hier auch einmal die Grenze zwischen BRD und DDR verlief. Davon ist zumindest an dieser Stelle heute rein gar nichts mehr zu sehen. Gekennzeichnet ist die Dreiländergrenze durch einen Stein mit den eingekerbten Grenzlinien und einen Wegweiser, der die Richtungen der drei Bundesländer anzeigt. Drumherum gibt es ein schönes Stück weitgehend unberührter Natur. Man findet den Grenzstein, wenn man vom Ortsteil Seiferts die L3476 in Richtung Schwarzes Moor fährt. Nach knapp drei Kilometern ist ein Parkplatz, von dem ein Weg zum Dreiländereck führt.

Entdecken Sie weitere Wandertipps von Tim Frühling

Sendung: hr1, hr1-Koschwitz am Morgen, 29.5.2020, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit