Flughunde Australien Stoffbeutel

Eine Milliarde Tiere sollen bei den Buschfeuern in Australien ums Leben gekommen sein. Viele verletzte Tiere benötigen nun Hilfe. Für sie nähen, stricken und häkeln die Mitglieder einer deutschen Facebookgruppe Kuschelnester und Kängurusäcke. Doch inzwischen benötigen die Australier keine Strickwaren für Tiere mehr.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Feuer können Koala-Population gefährden

Die Tierwelt in Australien leidet besonders unter den verheerenden Bränden.
Ende des Audiobeitrags

Es sind erschreckende Nachrichten, die uns aus Australien erreichen: Mindestens eine Milliarde Tiere sind nach Expertenschätzungen durch die verheerenden Buschfeuer ums Leben gekommen. Doch zahlreiche Wildtiere, wie Koalas, Kängurus und Flughunde konnten von Tierschützern vor Ort gerettet werden. Teils mit schweren Verbrennungen werden sie jetzt in Auffangstationen und Tierkliniken behandelt.

Deutschland hilft Australiens Wildtieren

Känguru Australien Stoffbeutel

Ein großes Problem dort: Aufgrund der hohen Anzahl an verletzten Tieren mangelt es an Kängurusäcken, Wickel für Flughundbabys und Kuschelnester für Tierkinder. Das erfuhr auch eine Gruppe deutscher Wildtierpfleger, Tierschützer und handarbeitsbegabter Tierfreunde rund um die Münchnerin Julia Sesto, die sich zu einer Facebook-Gruppe zusammengefunden und bei hr1 gemeldet haben. Ihre Mission: Wir stricken, nähen und häkeln für die Wildlife Rescue Stations in Australien.

Aktuell hat die Gruppe rund 9.000 Mitglieder, die Kängurusäcke oder Flughundwickel fertigen oder die Gruppe anderweitig unterstützen. Die Bereitschaft zu helfen sei wahnsinnig groß. Zurzeit sind die ehrenamtlichen Tierschützer damit beschäftigt, bundesweit Sammelstellen einzurichten um die Handarbeiten gesammelt nach Sydney zu verschicken.

Wenn auch Sie helfen möchten

Die hessische Sammelstelle befindet sich Hasselroth (Main-Kinzig-Kreis). Weitere gibt es in Baden-Württemberg, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. Die genauen Adressen, die Nähanleitungen und alle weiteren Informationen finden Sie in der Facebook-Gruppe "Deutschland hilft Australiens Wildtieren". Sie müssen der Gruppe allerdings erst beitreten, um darauf zugreifen zu können.

Aufgrund der hohen Versandkosten nach Australien läuft gerade eine Anfrage bei Lufthansa Cargo, ob diese die Aktion unterstützt. Die Organisatoren weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sie kein Verein sind und daher keine Spenden sammeln dürfen.

Auch beim Versand der Pakete sind aufgrund der komplizierten Zoll- und  Einfuhrbedingungen nach Australien ist einiges zu beachten:

  • Stoff/Materialangaben machen und beilegen.
  • Sachen waschen - bitte ohne Weichspüler.
  • Gerne aufschreiben was das Paket beinhaltet und beilegen umso leichter für die Sammelstellen alles zu sortieren.
  • Auf Sauberkeit achten!  Die Sachen müssen tierhaarfrei sein.
  • Bitte ganz neue Kartons verwenden!  Wenn benutzte Kartons, die Sachen bitte extra in saubere neue Tüten einpacken, sodass die Werke keinen Kontakt zum Paket haben! Sie dürfen auf keinen Fall Gerüche nach Lebensmitteln haben. KEINE Pakete oder Kartons zu benutzen, in denen vorher Obst, Gemüse, Lebensmittel, Pflanzen oder Tierfutter waren.

Update vom 2. März 2020: Inzwischen bitten die australischen Tierschützer keine weiteren Strickwaren nach Down Under zu versenden. "Wir wollen nicht undankbar erscheinen, aber die Helfer haben angesichts der vielen zu versorgenden Tiere keine Kapazitäten, auch noch die Unmengen an Sachspenden zu sortieren", so Tierärztin Rachael Tarlinton. Tierkleidung aus Wolle müsse sogar entsorgt werden, weil dieses Material den Prozess der Hitzesterilisation nicht überstehe. Dieser sei aber nötig, um die verletzten Tiere nicht mit eventuell in der Wolle vorhandenen Keimen zu belasten. Wer helfen wolle, solle lieber Geld spenden: "Damit können wir den Tieren mit längerfristigen Projekten helfen."

Sendung: hr1 am Nachmittag, 9.1.2020, 15-19 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit