"Vater des Doku-Dramas", "Garant des Qualitätsfernsehens", so wird Heinrich Breloer betitelt. Der Autor und Regisseur arbeitet immer wieder Schlüsselthemen der deutschen Geschichte auf. Im hr1-Talk erzählt der 72-Jährige aus seinem Leben und von seinem neuesten Projekt.

Unser Gast in drei  Sätzen

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Die bekanntesten Filme von Heinrich Breloer

Ende der Bildergalerie

Er verfilmte die Geschichte der Schriftsteller-Familie Mann im TV-Dreiteiler "Die Manns", das Leben des Hitler-Architekten Albert Speer im Doku-Drama "Speer und Er" und die Hintergründe der Barschel-Affäre in "Die Staatskanzlei" – um nur einige zu nennen. Für seine Arbeiten erhielt er das Bundesverdienstkreuz, den Deutschen Fernsehpreis, sechs Mal den Grimme-Preis, den Bambi, einen Emmy und zahlreiche weitere Ehrungen.

Darum geht’s im hr1-Talk

Im hr1-Talk erzählt Heinrich Breloer, wie er schon als Kind im Hotel seiner Eltern viele Stars traf und wie er in einem katholischen Internat litt. Er erzählt, wie seine Doku-Dramen entstehen, was ihn an historischen Themen und Persönlichkeiten so fasziniert. Und natürlich spricht er über sein jüngstes Projekt: Einen TV-Zweiteiler über Bertolt Brecht.

Weitere Informationen

Das Breloer-Archiv der Deutschen Kinemathek

Zu seinem 70. Geburtstag vor fünf Jahren hat Heinrich Breloer einen Großteil seines Produktionsarchiv öffentlich zugänglich gemacht. In über 130 Kisten übergab er Drehpläne, Notizen, Fotos, Briefe, Recherchematerialien und vieles mehr der Deutschen Kinemathek, die das Material nach und nach online stellt. Das Breloer-Archiv der Deutschen Kinemathek ist öffentlich zugänglich unter: www.breloer.deutsche-kinemathek.de

Ende der weiteren Informationen

Jahrelang hat Heinrich Breloer auf den Spuren des Autors und Theatermachers Bertolt Brecht recherchiert. Er traf unter anderem Brechts Bruder, seine Jugendfreundin und viele Weggefährten und verarbeitete die Ergebnisse zu einem zweiteiligen Doku-Drama, das jetzt in Arte und im Ersten mit Tom Schilling (als junger Brecht) und Burghart Klaußner (als alter Brecht) zu sehen ist. Zum Film hat Heinrich Breloer ein Buch gestaltet, in dem man die Filmhandlung mitverfolgen kann. Zahlreiche Abbildungen aus historischen Tagen und vom Filmset runden die Darstellung ab.

Audiobeitrag
Mann und Frau unterhalten sich angeregt am Küchentisch beim Kaffee

Podcast

Zum Artikel "Ich habe viel von Brecht gelernt" | Heinrich Breloer, Autor und Regisseur

Ende des Audiobeitrags
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit