Was haben Friedrich Schiller, Alfred Döblin und Jakob Hein gemeinsam? Alle drei sind schriftstellernde Ärzte oder als Mediziner ausgebildete Schriftsteller, je nach Sichtweise. Wobei Jakob Hein berufsbedingt besonders eindringlich in die Tiefen der menschlichen Seele eintaucht: Er ist Psychiater mit eigener Praxis in Berlin.

Unser Gast in drei Sätzen

Ursprünglich hatte Jakob Hein als kleines Kind Otto Waalkes oder Schauspieler werden wollen: Das Erstere ging nicht, aus quasi natürlichen Gründen, das Zweite gab er auf Betreiben seiner Eltern auf. Also beschloss er, Psychiater zu werden – um seiner Jugendliebe zu imponieren und den lästigen Fragern seiner Umgebung "Was willst Du denn mal werden?" das Maul zu stopfen. Aus der Berufswahl aus Liebe wurde dann eine Liebesbeziehung qua Berufung, auch wenn die Jugendliebe auf der Strecke blieb.

Darum geht’s im hr1-Talk

Stichwort Berufswunsch: Jakob Hein erzählt, wie ihm seine Eltern – Vater selbst Schriftsteller, die Mutter Dokumentarfilmerin – das Berufsziel Schauspieler mit einem Besuch in einer Theaterkantine absichtlich verleideten. Er bekundet seine Freude an der Comic-Serie "Die Simpsons", weil man an ihren Figuren so beispielhaft psychiatrische Phänomene erläutern kann. Und er gibt seine Antwort auf die Frage, die jedem Psychiater immer wieder gestellt wird: Woran erkennt man denn nun den Unterschied zwischen normalen und gestörten Mitmenschen?

Seine Erkenntnisse vom anderen Ende der Couch hat Jakob Hein zwischen zwei Buchdeckel gepackt: "Hypochonder leben länger" ist der Titel seines literarisch aufbereiteten Erfahrungsberichts. Hier erzählt mal nicht der Patient von seinem Seelenleben, sondern der zuhörende Mediziner packt aus: Wie ergeht es ihm, wenn er stets den Kummer der anderen anhören muss?

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Grenzenloser Optimismus ist die beste Therapie" | Jakob Hein, Arzt und Schriftsteller

Jakob Hein
Ende des Audiobeitrags
Weitere Informationen

Infos zum Buch

Jakob Hein:
"Hypochonder leben länger – und andere gute Nachrichten aus meiner psychiatrischen Praxis"
242 Seiten, Hardcover
Verlag: Galiani, Berlin
Preis: 20,00 €

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit