An der Uni Gießen hatte Albrecht Beutelspacher die Professur für diskrete Mathematik inne. Dabei war der heute 70jährige nie diskret, wenn es um seine Leidenschaft ging, nämlich die Zahlen und ihre Wissenschaft populär zu machen. Sogar ein Museum hat er gegründet: das erste Mathematik-Mitmach-Museum der Welt, das Mathematikum in Gießen.

Unser Gast in drei Sätzen

Schon seine Mutter ahnte, dass in dem kleinen Albrecht was Besonderes steckt: Keiner ordnete seine Bauklötzchen so symmetrisch an wie er. In der Schule interessierte er sich erst nicht sonderlich für die Mathematik – sie fiel ihm zu leicht. Als Professor dann war er nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch veranlagt und half der Bundesbank, ihre Scheine fälschungssicherer zu machen.

Darum geht’s im hr1-Talk

Uwe Berndt und Alfred Beutelspacher

Im hr1-Talk erläutert Professor Beutelspacher, was die geheimnisvolle Zahl Pi mit dem Bergsteigen gemein hat. Und er erklärt, dass Mathematik dazu dient, das Rechnen zu vermeiden. Und inwiefern eine Seifenblase und das Dach des Münchner Olympiastadions auf dem gleichen mathematischen Prinzip beruhen – auch das ist Thema im hr1-Talk mit Albrecht Beutelspacher.

Weitere Informationen

Infos zum Buch

"Null, unendlich und die wilde 13 - Die wichtigsten Zahlen und ihre Geschichten"
Albrecht Beutelspacher
C.H.Beck-Verlag,
208 Seiten,
18,- Euro
www.mathematikum.de

Ende der weiteren Informationen

Mathematik macht stark und macht glücklich, behauptet der Professor aus Gießen. Und sie ist unterhaltsam – Beweis dafür ist sein jüngstes Buch: "Null, unendlich und die wilde 13". Hier geht es um die wichtigsten Zahlen und ihre Geschichten.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Mathematik macht glücklich" | Albrecht Beutelspacher, Mathematik-Professor

Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher
Ende des Audiobeitrags
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit