Rita Ebel

Um Rollstuhlfahrern das Leben zu erleichtern, baut und verschenkt Rita Ebel Rampen aus Legosteinen. Neben dem praktischen Nutzen geht es ihr auch darum, Denkanstöße für eine behinderten-freundlichere Gesellschaft zu geben. Doch dabei ist sie auf Legospenden angewiesen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rita Ebel, die "Lego-Oma" aus Hanau: Spenden erwünscht!

Hessenschau vom 17.10.2019
Ende des Audiobeitrags

Seit 25 Jahren führt Rita Ebel ein Leben im Rollstuhl. Was für Leute ohne Handicap Normailität ist, stellt für Menschen wie die 62-Jährige häufig eine große Hürde dar. Sei es, eine Straße zu überqueren, oder ein Geschäft zu betreten. Wie oft die Hanauerin in diesen Jahren mit ihrem Rolli vor unüberwindbaren Bordsteinkanten, Stufen und Absätzen stand, hat sie nicht gezählt. Doch sich in ihr Schicksal zu fügen, kam für Rita Ebel nicht infrage.

Statt zu lamentieren, wurde sie aktiv und begann Rampen für Rollstuhlfahrer aus Legobausteinen zu bauen. 25 Stück hat sie schon fertiggestellt und verschenkt. 20 davon stehen vor Geschäften in ihrer Heimatstadt Hanau. Die anderen in Frankfurt, Bensheim, Nidderau, Apolda und Langenselbold. Als "Lego-Oma" ist Rita Ebel inzwischen weit über die Grenzen Hanaus und Hessens bekannt.

Sie wollen gleich Lego spenden? Dann hier klicken!

"Ich möchte, dass die Idee um die Welt geht"

Mit tatkräftiger Unterstützung von Tochter und Enkelin, eigenem Facebook- und Instagram-Kanal, haben die Legorampen einen Siegeszug rund um den Globus angetreten. Sogar die "Daily Mail" in Großbritannien berichtete schon über die Hanauerin. Aus aller Welt kommen Anfragen. Rund 250 Bauanleitungen hat Rita Ebel schon verschickt. Und die gibt es wegen der internationalen Nachfrage neben deutsch auch auf englisch, französisch, italienisch und spanisch.

Dennoch ist die "Lego Oma" bescheiden geblieben. "Ich möcht gar nicht die ganze Welt mit meinen Legorampen bebauen", sagt sie bei hr1-Koschwitz am Morgen. "Ich möchte, dass die Idee um die Welt geht. Was sie ja jetzt schon macht." Rita Ebels Hauptanliegen, das Bewusstsein der Menschen auf die vielerorts mangelnde Barrierefreiheit für Rollifahrer zu lenken, nimmt Gestalt an. In Deutschland haben München und Saarbrücken die Idee schon übernommen. Die saarländische Hauptstadt machte die Hanauerin sogar zur Schirmherrin.

Kostspieliges Ehrenamt

Neben der ganz praktischen Hilfe für Menschen im Rollstuhl sind die Legorampen aber auch echte Hingucker. "Keiner geht daran vorbei. Alle bleiben stehen und gucken", erzählt die "Lego Oma". "Kinder versuchen Steine rauszupulen, Jugendliche machen Selfies. Alle sind begeistert."

Nur einer hat sich bislang noch nicht zu den Rampen geäußert: Lego. Der größte Spielzeughersteller der Welt hat noch nicht einen Stein gespendet, so Rita Ebel. Dabei ist die Rampenbauerin auf Spenden der bunten Steine angewiesen. Denn Geld will sie damit nicht verdienen. Alle Rampen werden verschenkt. Und das, obwohl allein der Materialwert einer zweispurigen, 15 Zentimeter hohen Lego-Rampe, um die 500 Euro beträgt. 16 Kilo der kleinen Bauklötze werden dafür benötigt. Bei Ebay kostet das Kilo zwischen 20 und 25 Euro. Die bis zu 30 Arbeitsstunden sind da noch nicht mitgerechnet.

Spenden Sie der "Lego Oma" Bausteine!

Spenden kommen aber zum Beispiel aus Hanauer Kindergärten, von Privatpersonen und Geschäftsleuten. Neben den Bausteinen wird auch Dichtkleber aus der Kartusche benötigt, denn die Klemmklötze, wie die Steinchen im Amtsdeutsch heißen, werden aus Sicherheitsgründen nicht nur geklemmt, sondern auch verklebt.

Wenn auch Sie der "Lego Oma" Lego oder Kleber spenden und damit eine gute Sache unterstützen möchten, dann können Sie das gleich hier tun. Schicken Sie Ihre Spenden an hr1 oder bringen Sie sie persönlich vorbei. Wir sammeln alle Spenden und übergeben sie an Rita Ebel. Damit die Welt für Rollstuhlfahrer ein bisschen einfacher wird.

So können Sie spenden

Schicken Sie uns Ihre Legosteine per Post an: Hessischer Rundfunk, hr1-Koschwitz am Morgen, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt.

Sie möchten die Spende gerne persönlich zu uns bringen? Dann schreiben Sie uns bitte vorab eine E-Mail an Studiomail@hr1.de und schreiben Sie uns gerne ein paar Sätze dazu, warum Sie der "Lego Oma" helfen möchten. Sie können uns natürlich auch kostenlos anrufen: 0800 / 155 1111. Wir freuen uns über jeden Stein!

Rita Ebel

Weitere tolle Geschichten zu Hessens Machern finden Sie hier:

Sendung: hr1-Koschwitz am Morgen, 17.7.2020, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit