Lex Barker Tal der Toten
Lex Barker in der Rolle des "Old Shatterhand" auf seinem treuen Pferd "Hatatitla" ("Blitz"). Szene aus dem Film "Winnetou und Old Shatterhand im Tal der Toten", frei nach einem Buch von Karl May. Bild © picture-alliance/dpa

Der US-Schauspieler war ein wahres Multitalent und hatte ein bewegtes Leben: Lex Barker verkörperte etliche Rollen und spielte in weit über 70 Filmen mit, konnte gut singen und war fünfmal verheiratet. Am 8. Mai wäre der dreifache Vater 100 Jahre alt geworden. Wir erinnern an einen großen Kinohelden, der in Deutschland sein Glück fand.

Audiobeitrag
Old Shatterhand

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found In hr1 erinnern wir an den Schauspieler Lex Barker

Ende des Audiobeitrags

Viele verknüpfen mit dem Namen Lex Barker vor allem seine beiden erfolgreichsten Filmrollen Old Shatterhand und Tarzan. Doch wer war Alexander Crichlow Barker Jr., wie Lex Barker mit bürgerlichem Namen hieß, eigentlich wirklich?

Tarzan - der Durchbruch

Tarzan Lex Barker
Szene aus "Tarzan und das Sklavenmädchen" von 1950: Lex Barker, der Schimpanse Cheetah und Schauspielerin Vanessa Brown. Bild © picture-alliance/dpa

Seine erste Hauptrolle ergatterte der blonde 1,93-Meter-Hüne im Jahr 1949 - und zwar als Tarzan. Damit wurde er zum Nachfolger des legendären Johnny Weissmueller, den die Produzenten aus Altersgründen nicht mehr als Dschungelheld besetzen wollten. Zwischen 1949 und 1953 drehte Barker fünf Tarzan-Filme, die ihn weltberühmt machten.

Lederstrumpf - der Beginn seiner Western-Karriere

Lederstrumpf
"Lederstrumpf: Der Wildtöter", von 1957: Indianer Chingachgook (Carlos Rivas, li.) führt Lederstrumpf (Lex Barker) durch das Indianergebiet. Bild © picture-alliance/dpa

Auf Tarzan folgten zahlreiche Rollen, die allesamt B-Movies waren. Doch schnell wurde klar, in welche Richtung sich seine Leidenschaft entwickeln würde: Western und Abenteuerfilme hatten es ihm angetan. Im Film "Lederstrumpf: Der Wildtöter" von 1957 spielte er in der Hauptrolle einen weißen Jäger, der von Indianern aufgezogen wird.

Im wahren Leben zog er im selben Jahr von den USA nach Europa, da ihm Hollywood keine geeigneten Engagements anbot. So wurde er als einer der ersten Amerikaner vor allem in Italien zum Star, da dort niederbudgetierte Abenteuerfilme gerade groß im Kommen waren. Zudem sprach der gebildete Schauspieler Französisch, Spanisch und Italienisch fließend.

Genrefilme - die Ruhe vor dem Sturm

Sohn des Roten Korsaren
Mit Turban, Ohrring und Bart: Lex Barker (li.) und Michele Malaspino in "Der Sohn des Roten Korsaren" von 1959. Bild © picture-alliance/dpa

In den Folgejahren trat Barker in eher unbekannteren, zeittypischen Genrefilmen wie "Die Vergeltung des roten Korsaren" (1958), "Rebell ohne Gnade" (1958), "Robin Hood und die Piraten" (1960) oder "Küste der Piraten" (1960) in Erscheinung. Angebote in künstlerisch hochklassigen Filmen bekam er dieser Zeit aber nie.

Lex Barker, der Gynäkologe

Frauenarzt Dr. Sibelius
Lex Barker (Mitte) als "Frauenarzt Dr. Sibelius", 1962. Bild © picture-alliance/dpa

Auch sein Ausflug in ein neues Film-Genre blieb weitestgehend erfolglos: Im deutschen Arztfilmdrama "Frauenarzt Dr. Sibelius" von 1962 spielte er an der Seite von Senta Berger einen Gynäkologen, der von seinen jungen Patientinnen verehrt wird. Kritiker monierten die "zu stark typisierten Figuren", in die Lex Barker immer öfter gedrängt wurde.

Die Winnetou-Reihe

Winnetou
Lex Barker als Old Shatterhand, Pierre Brice als Winnetou und Ralf Wolter als Sam Hawkens (v.li.) in einer Szene des Films "Der Schatz im Silbersee". Bild © picture-alliance/dpa

Als der deutsche Produzent Horst Wendlandt 1962 auf ihn aufmerksam wurde, um ihn für "Der Schatz im Silbersee" als Old Shatterhand zu engagieren, zögerte Barker. Dank seiner damaligen Ehefrau Nummer vier, Irene Labhardt, willigte er letztendlich doch ein - ohne zu wissen, dass die Reihe der größte Erfolg seines Lebens werden würde.

Winnetou zwei
Pierre Brice als Winnetou (li.) und Lex Barker als Old Shatterhand in "Winnetou, Teil 1" von 1963. Bild © picture-alliance/dpa

Mit nach heutigen Maßstäben bescheidenem Budget wurden die Winnetou-Filme im ehemaligen Jugoslawien gedreht. Im Gespann mit seinem "roten Bruder" Pierre Brice wurde Lex Barker, der in insgesamt sieben Filmen Old Shatterhand verkörperte, zum umjubelten Star des deutschen Kinos.

In dieser Zeit versuchte er sich auch als Sänger - so entstand 1965 der Song "Ich bin morgen auf dem Weg zu Dir". In dem Lied singt Barker auf Deutsch, das er sehr gut verstand, aber selbst nicht sprechen konnte.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Gesundheitliche Probleme

Als gegen Ende der 60er-Jahre der Winnetou-Boom abgeklungen war, wurde es zunehmend still um Lex Barker, der vermehrt mit gesundheitlichen Problemen kämpfte. Attraktive Rollenangebote blieben weiterhin aus. In dem Liebesfilm "Wenn du bei mir bist" mit Roy Black 1970 war der Schauspieler ein letztes Mal in den deutschen Kinos zu sehen.

Barker stirbt 1973 auf offener Straße

Der Hype um das große Comeback der Winnetou-Reihe in den 80er Jahren blieb ihm leider nicht vergönnt: Mit 54 Jahren brach der charismatische US-Amerikaner 1973 in New York auf offener Straße zusammen und erlag viel zu früh einem Herzinfarkt. Sein Freund Pierre Brice starb 2015 im Alter von 86 Jahren.

Sendung: hr1, hr1-Koschwitz am Morgen, 08.05.2019, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit