Urlauber am Strand
Bild © picture-alliance/dpa

Es passiert immer wieder: Die gebuchte Ferienwohnung entspricht vor Ort absolut nicht den Erwartungen. Sie ist verdreckt und eigentlich unbewohnbar. Hier erfahren Sie, welche Rechte man in dem Fall geltend machen kann.

Wer Mängel in einem Ferienhaus, einer Ferienwohnung oder einem Hotelzimmer feststellt, muss schnell reagieren. Sonst verfallen viele Ansprüche und der Reisende muss auf eine mögliche finanzielle Entschädigung verzichten. Wichtig: Die Mängel dokumentieren, am besten von einem Zeugen bestätigen lassen und dem Vermieter beziehungsweise der Verwaltung schriftlich melden und Abhilfe fordern. Werden die angezeigten Mängel nicht beseitigt, kann der Urlauber die Miete kürzen.

Ferienhaus: Der Anbieter haftet, nicht der Vermittler

Ferienwohnungen liegen voll im Trend. Für viele Reisende sind sie eine günstige und bequeme Art, den Urlaub zu verbringen. Man ist unabhängig von den Öffnungszeiten eines Hotelrestaurants, von dessen Speiseangebot und meistens bieten sie auch mehr Platz als ein Hotelzimmer. Doch so manches Angebot entpuppt sich vor Ort als Albtraum. Vergammelte Möbel, schmutzige Bettwäsche, Schimmel an den Wänden - viele Urlauber können von solchen Horrorgeschichten berichten.

Die Mängel sollte der Urlauber genau beschreiben - am besten schriftlich. Ratsam ist es, sich die vorgetragenen Beschwerden und das Verlangen auf Abhilfe schriftlich bestätigen zu lassen. Der Gast sollte dann eine angemessene Frist setzen, innerhalb derer der Anbieter vor Ort Abhilfe schaffen kann. Am besten nimmt der Urlauber zum Gespräch einen Zeugen, wie etwa einen anderen Gast, mit.

Außerdem wichtig: Zusätzlich Fotos und Videoaufnahmen von den Missständen machen. Denn die Beweislast für die miserablen Umstände trägt im Nachhinein der Reisende.

Buchen Urlauber ein Ferienhaus bei einem Reiseveranstalter, wird's rechtlich kompliziert. Denn einige Veranstalter bieten die Häuser selbst an, andere vermitteln sie nur. Wenn's Ärger gibt, haftet aber nur der Anbieter, nicht der Vermittler. Tipp: Klären Sie, wer der Anbieter Ihres Ferienhauses ist. Nur bei ihm können Sie während des Aufenthalts Reisemängel anmelden. Verschleiert ein Reiseveranstalter die Identität des Vermieters, können Sie den Veranstalter für Reisemängel in die Pflicht nehmen.

Hotel: Mängel am Urlaubsort anzeigen

Meist gibt es vor Ort vorgefertigte Mängelprotokolle. Die sollte man ausfüllen und von der Reiseleitung unterschreiben lassen. Dabei müssen die Mängel so konkret wie möglich beschrieben werden, also zum Beispiel statt "Schimmel" besser "2 x 2 Meter großer Schimmelfleck rechts neben der Terrassentür". Ansonsten gelten die gleichen Tipps wie beim Ferienhaus.

  • Schadenersatz erhält man, wenn der Veranstalter schuldhaft einen Schaden herbeigeführt hat, zum Beispiel bei einem Unfall durch eine nicht gesicherte Baustelle auf dem Hotel-Gelände.
  • Entschädigung für "entgangene Urlaubsfreude" wird fällig, wenn zum Beispiel das Hotel überbucht ist und dadurch die Reise ausfällt, der Reisende vier Mal während des Urlaubs das Hotel wechseln oder auf dem Boden schlafen muss.

Zurück zu Hause holt der Alltag einen schnell wieder ein. Doch Heimkehrer sollten auf keinen Fall die Hände in den Schoß legen. Wer sein Geld zurückhaben möchte, muss Ansprüche innerhalb eines Monats nach Reiseende geltend machen, am besten per Einschreiben mit Rückschein.

Frankfurter Tabelle

Bei dieser Liste handelt es sich um Richtlinien in Sachen Reisepreisminderung. Gerechnet wird immer vom Gesamtpreis der gebuchten Reise. Lange Zeit lieferte die Frankfurter Tabelle für die Richter eine gute Grundlage bei der Bemessung von Reisepreisminderungssummen, verbindlich war sie aber nie.

Weitere Informationen

Download

Frankfurter Tabelle [PDF - 18kb]

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 29.6.2018, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit