Miss-Germany-Kandidatinnen 2020

Wenn am Samstag die Miss Germany 2020 gekürt wird, will sich der Beauty-Wettbewerb neu erfinden und ein neues Frauenbild propagieren. Ein Blick auf die Geschichte der Schönheitswahlen in Deutschland zeigt, dass es dafür höchste Zeit ist.

Junge Frauen laufen im Bikini und im Abendkleid über den Laufsteg und am Ende wird eine von ihnen zur Schönheitskönigin gekürt. So ungefähr liefen seit Jahrzehnten Miss-Germany-Wettbewerbe ab. Doch damit ist nun Schluss. In Zeiten von #MeToo ist ein anderes Frauenbild gefragt. Wer Miss Germany 2020 werden will, muss neben Schönheit auch Bildung und Kompetenz in Sozialen Medien mitbringen.

'Besser spät als nie' mag man sich bei der Miss Germany Corporation gedacht haben, als man sich entschied, den angestaubten Wettbewerb auf links zu drehen. Vorwahlen auf Bundeslandebene, gerne in Discos oder Einkaufszentren abgehalten, gibt es nicht mehr. Durften die Bewerberinnen früher nicht älter als 29 und nicht verheiratet sein, gilt nun die Altersgrenze 39 und ein Trauschein ist kein Ablehnungsgrund mehr. Selbst eine Schwangere nimmt 2020 beim Finale am 15. Februar im Europapark Rust teil.

Populär in den 1950er Jahren

1927 fand die erste deutsche Misswahl statt. 1933 schafften die Nazis den Wettbewerb wieder ab, weil er nicht das Volkstum, sondern die Dekadenz verkörpere. Nach dem Krieg gewann der Contest im "Wirtschaftswunder-Deutschland" schnell an Popularität. Die Wahlen gehörten zu den gesellschaftlichen Höhepunkten des Jahres. Auf die Schönheitsköniginnen warteten lukrative Angebote aus der Modebranche oder dem Showgeschäft. Sie waren Männertraum und Frauenvorbild zugleich.

Susanne Erichsen, Miss Germany 1950

1950 gewann Susanne Erichsen (1925 - 2002) in Baden-Baden die erste Miss-Germany-Wahl der BRD. Sie startete als "Botschafterin der deutschen Mode" eine Modelkarriere in den USA und die Amerikaner waren so begeistert von ihr, dass sie den Titel des deutschen "Fräuleinwunders" prägten.

1956 wurde Margit Nünke (1930 – 2015) Miss Europa und Petra Schürmann (1933 – 2010) Miss World. Nünke schlug eine Schauspielkarriere ein, drehte Filme mit Hans Albers und Peter Alexander. Petra Schürmann wurde eine bekannte TV-Moderatorin. Doch mit dem Gewinn der Miss-Universum-Krone von Marlene Schmidt im Jahr 1961 endete das goldene Jahrzehnt der Miss Germanys.

Niedergang in den 1970er Jahren

Miss Germany Teilnehmerinnen im Bikini

Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den 1960er Jahren – die Opal Feinstrumpfwerke, Veranstalter der Wahlen, meldeten Konkurs an – gab es zwischen 1971 und 1979 Titelträgerinnen, die ohne eine Wahl ernannt wurden. Feministinnen sahen in den Veranstaltungen eine reine Fleischbeschau, da der Badeanzug der 1950er und 1960er Jahre dem Bikini gewichen war. Zudem würden die Missen ein Bild propagieren, wie es von den Medien und der Werbung gefordert wird, lautete die Kritik.

Weitere Informationen

Misswahlen in der DDR

In der DDR waren Misswahlen verboten. Sie galten als frauenverachtend. Der erste öffentliche Schönheitswettbewerb, eine Wahl zur Miss Frühling, fand 1986 in Berlin statt. 1987 wurde anlässlich der 750-Jahr-Feier eine Miss Berlin gewählt. 1990 fand die erste und letzte Miss-DDR-Wahl statt. Es siegte die 19-jährige Leticia Koffke, die kurz darauf auch zur "Miss Germany" gewählt wurde.

Ende der weiteren Informationen

Misswahlen haftete nun der Hauch des Unseriösen an. Zeitweise wählten bis zu vier unterschiedliche Organisationskomitees eine Schönheitskönigin mit dem Titel Miss Germany. Deutschlands bekannteste Misswahl-Siegerin, Verona Feldbusch, wurde 1993 von der Miss Germany Association gewählt. Erst im Jahr 2000 ließ sich die Miss Germany Corporation die Marke "Miss Germany" beim Europäischen Markenamt eintragen. Seither darf nur das Unternehmen aus dem niedersächsischen Oldenburg den Titel Miss Germany vergeben.

Authentische Frauen stärken

20 Jahre später soll die Marke dem neuen Zeitgeist angepasst werden. Zumal der Schönheitswettbewerb erst mit Castingshows wie "Germanys Next Topmodel" und dann mit Influencerinnen in den sozialen Netzwerken starke Konkurrenz bekommen hat.

"Empowering authentic women" - authentische Frauen stärken - heißt das neue Motto und der Hashtag, unter dem die Wahl 2020 steht. Dazu passend gibt es erstmals eine rein weibliche Jury. In ihr sitzen unter anderem RTL-Moderatorin Frauke Ludowig und die Unternehmerin Dagmar Wöhrl, bekannt aus der TV-Show "Die Höhle der Löwen". Wöhrl trug 1977 selbst den Titel der Miss Germany.

Hessische Teilnehmerin: "Ich konnte mich als Persönlichkeit zeigen"

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Powerfrau statt Abziehbild: Neue Miss Hessen möchte kein Model sein!

mt
Ende des Videobeitrags

Für Hessen nimmt die 28-jährige Silke Kopp an der diesjährigen Wahl zur Miss Germany teil. Die Frankfurterin hat Gesundheitsökonomie studiert und schon während ihres Studiums ihr erstes Unternehmen gegründet. Im neuen Motto der Misswahl habe sie sich wiedergefunden, erzählte sie "hessenschau.de".

"Ich konnte mich als Persönlichkeit mit allen Stärken und Interessen zeigen", sagt Kopp. Die Wahl am 15. Februar wolle sie als Plattform nutzen: "Die Politik ruft doch immer nach Gründerinnen und will sie speziell fördern, viele Frauen nehmen das aber nicht in Anspruch. Und ich dachte mir jetzt: Da kann ich doch über diesen Weg als Vorbild dienen, sich einfach mal etwas zu trauen."

Sendung: hr1 am Samstagmorgen, 15.2.2020, 6-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit