Carsharing Symbolbild
Bild © Colourbox.de

Deutschlands Städte ersticken im Stau: Immer mehr Pendler, immer mehr Autos, immer mehr Verkehrschaos. Der öffentliche Nahverkehr ist überfordert und unzuverlässig, auf den Straßen Blechlawinen. Wir stellen Carsharing als ein mögliches Mittel gegen den Verkehrskollaps vor.

Weitere Informationen

Carsharing-Anbieter im Überblick

Flinkster
book-n-drive
car2go
Stadtmobil
Private Anbieter

Ende der weiteren Informationen

In Ferienzeiten sind die Städte leerer als sonst. Aber die Ferien sind in Hessen bald schon wieder vorbei und dann geht das Chaos wieder los: Stau auf Hessens Straßem, meist schon morgens um 7 Uhr. Auto an Auto wird sich dann wieder an den Arbeitsplatz gekämpft. Alternativen zum eignenen Auto gibt es genug- sie müssen nur genutzt werden.

Carsharing

Carsharing- Modelle boomen. Es ist meist günstiger als die Mietwagen-Lösung und gerade dann interessant, wenn man mehr oder minder regelmäßig auf ein Auto zurückgreifen möchte, aber kein eigenes Fahrzeug besitzt. Mittlerweile gibt es in Deutschland 1,7 Millionen regstrierte Nutzer bei Carsharing-Anbietern. Das Prinzip ist simpel: Einfach bei dem jeweiligen Anbieter anmelden, Kundenkarte erhalten und schon kann es losgehen. Diverse Smartphone Apps zeigen die im Umkreis des Kunden verfügbaren Fahrzeuge an.

Es gibt unterschiedliche Modelle. Das eine setzt auf feste Stellplätze. Dort müssen Sie das Fahrzeug abholen und auch wieder hinbringen. Die andere Variante ist teurer, aber flexibler. Die Autos stehen auf irgendeinem Parkplatz im Stadtgebiet und können nach der Fahrt auch wieder an einem beliebigen Parkplatz innerhalb des Nutzungsgebietes abgestellt werden.

Abgerechnet wird nach Kilometern und/oder Zeit. Manchmal ist auch eine Monatsgebühr und eine Grundeinlage fällig. Nachfolgend ein Vergleich der Carsharing-Anbieter in Frankfurt.

Carsharing-Anbieter im Überblick

Flinkster

Flinkster
Bild © picture-alliance/dpa

Der größte Anbieter derzeit ist Flinkster von der Deutschen Bahn. Das Netzwerk bietet in über 400 Städten an mehr als 2.500 Stationen und mit über 4.000 Fahrzeugen seine Dienste an.

Weitere Informationen
  • Kostenfreie Anmeldung für BahnCard-Kunden
  • Carsharing schon ab 1,50€ pro Stunde
  • Hohe Flächendeckung in ganz Deutschland, sowie weitere 2000 Fahrzeuge in Österreich, Schweiz, Niederlande und Italien.
Ende der weiteren Informationen

book-n-drive

book-n-drive
Bild © book-n-drive

book-n-drive ist der zweitgrößte Anbieter, dieser bietet mit den sogenannten "CityFlitzern“ zudem einen sehr günstigen Tarif für nur 1 Euro die Stunde und 25 Cent je Kilometer an.

Weitere Informationen
  • Stationäres und flexibles Carsharing (CityFlitzer)
  • Es gibt verschiedene Tarife, auch ohne Grundgebühr
  • ab 1€ pro Stunde und 25 Cent pro Kilometer
  • Fahrzeuge: Kleinwagen, Kombis und Transporter
Ende der weiteren Informationen

car2go

car2go
Bild © picture-alliance/dpa

Wer voll flexibel und spontan unterwegs sein möchte, kann auf das weltweit größte Free-Floating-Angebot car2go von Daimler zurückgreifen. Hier wird pro Minute abgerechnet, eine Buchung für einen bestimmten Zeitraum ist nicht erforderlich. Es stehen etwa 260 Fahrzeuge in einem 61 km² großen Gebiet zur Verfügung. Jedoch ist hier eine längere Mietdauer wesentlich teurer als bei den klassischen Anbietern.

Weitere Informationen
  • Flexibles Carsharing
  • 24 Cent (Smart) bis 34 Cent (Benz) pro Minute
  • keine monatliche Grundgebühr
  • Fahrzeuge: Smarts, Mercedes-Benz
Ende der weiteren Informationen

Stadtmobil

Stadtmobil
Bild © picture-alliance/dpa

Stadtmobil ist bereits seit einigen Jahren in Frankfurt vertreten und betreibt derzeit 70 Standorte.

Weitere Informationen
  • Stationäres Carsharing in 180 Städten
  • 0,00-59,00€ Anmeldungsgebühr, je nach Stadt
  • Viele Tarife, auch ohne Grundgebühr
  • Fahrzeuge: Kleinwagen bis Transporter
Ende der weiteren Informationen

Private Anbieter

Drivy
Bild © Imago

Als Alternative zu den kommerziellen Carsharing-Anbietern oder Autovermietungen mit einer eigenen Flotte bietet sich das private Carsharing in Frankfurt an. Dieses wird beispielsweise von den Vermittlungsplattformen Drivy und SnappCar ermöglicht. Hier bieten Privatpersonen das eigene Fahrzeug zur Vermietung an.

Im Ersten gibt es heute Abend um 21.45 Uhr eine Dokumentation zum Thema: "Mit Vollgas in den Verkehrskollaps"

Sendung: hr1, hr1-Start, 30.07.2018, 6 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit