Mahnung
Bild © picture-alliance/dpa

Der aktuelle Schuldneratlas offenbart: Jeder zehnte Erwachsene kann seine Rechnungen nicht bezahlen. Die Zahl der überschuldeten Menschen ist damit zum fünften Mal in Folge gestiegen. Ines Moers von der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung gibt Erste-Hilfe-Tipps für Betroffene.

Eine Überschuldung kann jeden treffen. Häufig sind es nämlich besondere und nicht vorhersehbare Lebensereignisse, wie die Trennung vom Partner oder der Verlust des Arbeitsplatzes, die zu einer finanziellen Katastrophe führen. Kredite können plötzlich nicht mehr abbezahlt, laufende Kosten nicht mehr bedient werden. Eine Anlaufstelle in solchen Fällen kann für Betroffene die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung sein.

Weitere Informationen

Fachverband der Beratungspraxis

Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung

Ende der weiteren Informationen

Bestandsaufnahme als erster Schritt

Geschäftsführerin Ines Moers betont, dass ihre Institution sich deutlich von einer Insolvenzberatung unterscheidet: "Wir versuchen schon vorher, Hilfestellung zu leisten und zu beraten." So müsse es gar nicht erst zum Schlimmsten, wie der Pfändung des Gehalts kommen. Sie rät allen Schuldnern zunächst: "Lassen Sie Ihre Briefe keinesfalls ungeöffnet und verschaffen Sie sich einen Überblick." Eine Bestandsaufnahme von Einnahmen und Ausgaben sei unumgänglich. Wichtig sei es auch, primäre Schulden die Existenz betreffend, wie Miete und Strom, zu bedienen.

Frühzeitig Hilfe holen

Ein Weg aus den Schulden ist in den wenigsten Fällen unkompliziert. Die Schuldner müssen sich darüber klar sein, dass es ein Weg ist, der mit einer Änderung des Alltags und der Struktur einhergeht. Das muss nicht unbedingt negativ sein, denn die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung kann beispielsweise auch helfen, Raten zu regulieren. Zudem solle man wissen, dass eine gute Beratung den Ratsuchenden an die Hand nimmt und immer versucht, mehrere Lösungsoptionen aufzuzeigen. Wichtig jedoch sei, so betont Ines Moers, "zögern Sie nicht und bemühen Sie sich frühzeitig um Hilfe."

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 13.11.2018, 11 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit