Svenja Flaßpöhler

Das Coronavirus zwingt ganz Deutschland zur Entschleunigung. So schwer uns dieser Zustand fällt, Svenja Flaßpöhler sieht darin auch Chancen. Denn kümmern, pflegen und versorgen wird auf einmal wichtig.

Frau Flaßpöhler, warum kommen wir mit der vielen Zeit nicht klar?

Es ist schwer für uns, Stille und Nichtstun auszuhalten. Auf der einen Seite sehnen wir uns danach, auf der anderen Seite ängstigen wir moderne Menschen uns vor Stillstand. Daher sind wir in einem Paradoxum gefangen, zu dem wir gerade verdammt sind. Jetzt müssen wir das aushalten und es ist spannend, zu sehen wie wir damit umgehen.

Weitere Informationen

Svenja Flaßpöhler ist Philosophin, Journalistin, Autorin und seit 2018 Chefredakteurin des Philosophie Magazins. Mit dem Philosophieren begann Svenja Flaßpöhler schon in der Jugend: Mit 14 Jahren wurde sie von ihrer Mutter verlassen und wuchs bei ihrem Stiefvater auf. Durch dieses Erlebnis begann sie über das Verzeihen nachzudenken. Sie ist der Ansicht, dass Krisen gute Zeiten für die Philosophie sind, weil die Menschen dann versuchen sich neu zu orientieren. Dabei darf Philosophie auch mal weh tun, verunsichern und das Gewissen erschüttern.

Ende der weiteren Informationen

Welche Chancen bietet die Entschleunigung?

Es ist so eine Art Trainingslager. Am besten, alles erstmal beobachten und dann in einem zweiten Schritt kann man sich auch auf ganz politischer Ebene fragen, was uns die Situation lehrt.

Macht uns die Krise stärker?

Wir sollen an der Krise nicht verzweifeln, sondern an ihr wachsen. Und die Chance, an der Krise zu wachsen, ist definitiv gegeben. Schon länger sprechen wir davon, dass es so nicht weiter geht. Und plötzlich sind wir mal raus, an die Stelle der Produktion tritt auf einmal die Stelle der Reproduktion. Das Kümmern, das Pflegen und Versorgen wird auf einmal wichtig.

Zusammenhalt aber trotzdem mit Abstand. Was können wir daraus lernen?

Der moderne Mensch neigt sowieso dazu, Abstand zu halten. Es besteht eine Art Berührungsfurcht, von daher holt uns die Situation gerade von etwas ab, was wir eigentlich schon kennen.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Philosophie entsteht am Küchentisch" | Svenja Flaßpöhler, Philosophin

Svenja Flaßpöhler
Ende des Audiobeitrags

Sendung: hr1, hr1-Koschwitz am Morgen, 19.3.2020, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit