Parkschaden
Bild © Colourbox.de

Reicht ein Zettel für den Geschädigten? Muss ich die Polizei rufen? Wir sagen Ihnen, was sie nach einem Unfall auf dem Parkplatz beachten müssen.

Einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Das nebenstehende Auto auf dem Parkpltz hat eine Schramme. Auch wenn der Kratzer klein und kaum zu sehen ist, ist dies keineswegs eine Bagatelle. Wer einfach wegfährt oder nur einen Zettel mit seinen Kontaktdaten hinterlässt, begeht Fahrerflucht. Aber wie verhalte ich mich richtig und wie lange muss ich auf den Fahrer des anderen Autos warten?

Zumutbare Wartezeit

Die Wartezeit hängt von verschiedenen Faktoren ab. Im Gesetz heißt es "eine zumutbare Zeit". 30 Minuten sollten es mindestens sein. Bis zu 90 Minuten gelten als zumutbar. Je größer der Schad en, desto länger sollten man warten. Kommt der Geschädigte auch nach zwei Stunden nicht, sollte man Sie die Polizei anrufen und den Fall schildern.

Die Beamten müssen wegen des Parkschadens zwar nicht zum Ort des Geschehens kommen. Aber in dem man die Polizei informiert hat, befreit man sich vom Vorwurf der Fahrerflucht, wenn man nun den Unfallort verlässt. Zuvor sollte man aber noch den schon angesprochenen Zettel mit ihren Kontaktdaten am Autos des Geschädigten hinterlassen und erwähnen, dass die Polizei informiert ist.

Fahrerflucht wird hart bestraft

Als Fahrerflucht gilt übrigens auch, wenn man seine Fahrt nur kurz fortsetzt. Etwa, um sein Auto ein Stück weiter abzustellen. Wird man beobachtet und angezeigt, drohen eine hohe Geldstrafe und drei Punkte in Flensburg. Selbst eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren sieht der Gesetzgeber laut Paragraph 142 Strafgesetzbuch vor.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 08. Juni 2018, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit