Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Was macht eigentlich Mr. T.?

Mr. T (Laurence Tureaud)

67 Jahre und die Frisur sitzt: Mr. T trägt noch heute den markanten Irokesen-Haarschnitt, mit dem er in den 80er-Jahren bekannt wurde. Auch sein Bizepsumfang hat kaum nachgelassen, aber sein hartes Image hat der stämmige "A-Team"-Star mittlerweile aufgegeben.

"Neben Gott gibt es keinen größeren Beschützer als mich", soll auf den Visitenkarten des einstigen Bodyguards gestanden haben - Mr. T war schon immer ein harter Kerl. Aufgewachsen mit elf Geschwistern in einem Armenviertel in Chicago, ließ seine imposante Figur auch nicht lange auf sich warten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mr. T, das muskelbepackte Muttersöhnchen

Mr. T
Ende des Audiobeitrags

Der junge Laurence Tureaud, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, lernte früh, sich durchzuschlagen. Der Vater verließ die Familie früh und die Mutter hatte nur 87 Dollar Sozialhilfe im Monat zur Verfügung. Trotz des wenig rosigen Hintergrunds hielt sich der heute 67-Jährige nach eigenen Angaben immer von Drogen und krummen Geschäften fern.

Sanfter Grobian

Mr. T's höchste Maximen waren immer die Liebe zur Mutter und Gottesfürchtigkeit. Das brettharte Image bekam er durch seine kurze Karriere im Ringen und im Football, sowie den Job als Bodyguard trotzdem. Diana Ross, Muhammad Ali oder Steve McQueen waren dabei unter anderem seine Arbeitgeber, bevor er von Sylvester Stallone für "Rocky III" engagiert wurde und den Durchbruch als Schauspieler schaffte.

Zitat
„Als Schauspieler bin ich vielseitiger, als die Meisten denken. Ich könnte Hamlet spielen, obwohl ich eher aussehe wie King Kong.“ Zitat von Mr. T
Zitat Ende

Als Clubber Lang wird Mr. T zum Gegenspieler Rockys und sein markantes Aussehen weltweit bekannt. 1983, ein Jahr nach "Rocky III", bekommt Mr. T seine bis heute berühmteste Rolle: B. A. Baracus in der Serie "Das A-Team". Obwohl "B. A." für Bosco Albert steht, bekommt der mürrische Muskelberg mit den kiloschweren Goldketten den Beinamen "Bad Attitude" (deutsch: schlechtes Benehmen).

Von wegen "Bad Attitude"

Sein schlechtes Benehmen hat der Vater von drei Kindern allerdings abseits der Kamera immer wieder abgelegt. Genauso später auch den üppigen Halsschmuck, der Mr. T nach den verheerenden Schäden durch Hurrikan Katrina 2005 nicht mehr angebracht erschien. Während Tausende Menschen in Armut zurückfielen, wollte er seinen Reichtum nicht offen zur Schau stellen.

Stattdessen begann der einstige Wrestler und Leinwand-Haudegen mit der Unterstützung sozialer Projekte. Bis heute ist der Sohn eines Pfarrers auch als Prediger aktiv. Sein Glaube hatte sich 2001 nach einem sechsjährigen aber erfolgreichen Kampf gegen Lymphknotenkrebs noch weiter gefestigt.

Vergessener Musiker

Mr. T hatte im Lauf seines Lebens viele Jobs und Projekte: Neben der Schauspiel- und Wrestling-Karriere, war er Werbe-Gesicht für zahlreiche Produkte, Namensgeber für eine Cornflakes-Marke und trat in Fernsehsendungen wie "Dancing With The Stars" auf. Außerdem betrieb er mit der Kinderserie "Mister T" (1983-1984) Aufklärung gegen Drogenmissbrauch und für das richtige Umweltverhalten.

Weniger bekannt ist seine kurze Karriere im Musik-Geschäft. Zwei Rap-Alben nahm der Irokesen-Träger auf - mit mäßigem Erfolg. Auch wenn die Songs musikalisch wenig ansprechend waren, legte Mr. T inhaltlich wieder großen Wert auf Erziehung und das richtige Verhalten von Kindern, wie in "Treat Your Mother Right".

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Sendung: hr1, hr1 am Nachmittag, 4. Juni 2019, 15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit