Wir Menschen hinterlassen Spuren, müssen uns manchmal aber erst selbst auf die Spur kommen. Mal folgen wir den Spuren anderer, mal geben wir selbst die Richtung vor. Spuren können lebensrettend sein – oder verräterisch.

Haben Sie im Schnee schon mal die Spuren verloren und damit auch die Orientierung? Kamen Sie in unwegsames Gelände und hatten ein großes Problem? Spuren können lebensrettend sein, weil sie einen Weg anzeigen. Ganz buchstäblich im Schneechaos der Alpen und auch im übertragenen Sinn. Wir Menschen hinterlassen Spuren und müssen uns selbst auf die Spur kommen. Mal folgen wir den Spuren anderer, mal setzen wir selbst die Schritte, die anderen Orientierung geben.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Bilder-Quiz: Wer hat hier seine Spuren hinterlassen?

Ende der Bildergalerie

Wer den Weg sucht, braucht "Spür"sinn, den „Sinn“ für die richtige Spur. Geschulte Spurensucher gibt es in vielen Bereichen: die Psychologin, die Menschen hilft, wieder "in die Spur" zu kommen. Der Förster, der Spuren lesen kann und deshalb weiß, welche Wege die Tiere in seinem Revier nehmen. Auch die Spurensicherung an einem Tatort erfordert höchste Professionalität: jeder kleinste Hauptpartikel, jedes Härchen könnte den Täter überführen.

Manche Heilpraktiker lesen Krankheiten aus den Spuren, die das Leben im Gesicht hinterlassen hat. "Antlitz-Analyse" heißt die Methode, die zu einer Therapie mit Schüssler-Salzen gehört.

Unsere Spuren im Internet

Wer ein Handy mit Android-Betriebssystem hat, der liefert der Firma Google ein lückenloses Bewegungsprofil. Es lassen sich auch keine Spuren verwischen, denn die Ortserfassung durch WLAN-Verbindungen in der Nähe lässt sich nicht ausschalten.

Wer mag, kann bei Google-Maps nachschauen und findet für viele Jahre im Rückblick eine minutengenaue Erfassung seines eigenen Bewegungsprofils. Unsere Spuren im Netz machen die Datenkonzerne dann zu Geld. Spurlos leben, spurlos verschwinden: das ist heute fast unmöglich…

Sendung: hr1, hr1 am Sonntagmorgen, 20.1.2019, 6 Uhr

Beiträge in der Sendung
SendezeitBeitrag
Sonntagsgedanken Prof. Stefan Claaß, Herborn
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit