Apps
Bild © picture alliance

Gerät das eigene Smartphone in die Hände von Fremden, sind private Inhalte meistens ungeschützt. Dabei kann man seine Handy-Apps vor dem Zugriff Unbefugter schützen. Wir erklären, was zu tun ist.

Die Sicherheit des Handys und der eigenen Daten ist ein wichtiges Thema. Die Angst, gehackt oder bestohlen zu werden, ist groß. Dabei lassen sich nicht nur der Bildschirm oder verschiedene Nutzer-Konten vor dem Zugriff Dritter adäquat schützen, sondern auch einzelne Apps vor dem Zugriff direkt am Gerät. Wenn Sie also verhindern möchten, dass sensible Inhalte von Anderen eingesehen werden können, sperren sie einfach die dazugehörigen Apps.

Unterschiede bei iOS...

Jedes Smartphone liefert entsprechende Bordmittel, die den Schutz von Apps gewährleisten. Oft stellen die Hersteller zusätzliche Schutz-Einstellungen zur Verfügung, in der Regel hilft aber auch das Betriebssystem. Bei Android ist das deutlich komplizierter als bei iOS. Apple-Produkte können unter "Einstellungen" und "Allgemein" Einschränkungen festlegen, die unter Angabe eines Codes ausgewählte Dienste und Apps sperren. Danach ist ein Zugriff auf diese Anwendungen nur noch in Verbindung mit dem Code möglich. So kann man beispielsweise die Nutzung von Safari, dem Internet-Browser, versagen, während sich das Handy gerade zum Spielen oder Bilder ansehen in den Händen eines Kindes befindet.

... und Android

Android-Nutzer haben keine Möglichkeit mithilfe der Grundfunktionen Apps vorm Zugang Unbefugter direkt zu sperren. Es gibt dafür aber verschiedene Umwege:

  • Eine Möglichkeit ist es, sich eine entsprechende App aus dem Google-Appstore herunterzuladen, die dann wie bei iOS den ausgewählten Programmen Zugangsbeschränkungen oder -verbote auferlegt. Diese und weitere Funktionen liefern zum Beispiel "Security Master" oder "Schützen(Smart AppLock)".
  • Wenn Sie nicht extra eine weitere App installieren wollen, können Sie Ihr Smartphone mit verschiedenen Nutzerprofilen ausstatten. Das empfiehlt sich vor allem dann, wenn Ihr Handy häufig von anderen Personen genutzt wird. Als Administrator entscheiden Sie dann selbst, auf welche Apps die anderen Nutzer zugreifen können.
Apps sichern bei Android
Im Menü "Einstellungen" findet man unter "Nutzer" die Funktion "Nutzer hinzufügen", worüber ein neues Profil angelegt werden kann. Bild © hr1
  • Eine dritte Alternative ist das Fixieren von Apps. Dabei "pinnen" Sie eine Auswahl von Anwendungen auf Ihrem Desktop fest, die frei zugänglich sein sollen. Die nicht sichtbaren übrigen Apps sind dann automatisch gesperrt. Um die Fixierung zu lösen, muss gleichzeitig die Zurück-Taste mit der Multitasking-Taste oder dem Home-Button gedrückt werden. Sofern vorher eingestellt, sperrt sich das Gerät jetzt automatisch.
Apps sichern bei Android
Der Menüpunkt "Sicherheit" führt zur Funktion "Bildschrimfixierung", die über den Schieberegler eingeschaltet werden kann. Zusätzlich gibt es dann die Möglichkeit, das gerät nach dem Beenden der Fixierung zu sperren. Bild © hr1

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 5. Februar 2019, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit