Brand des Goetheturms
Bild © picture-alliance/dpa

Vor einem halben Jahr ist eines der beliebtesten Frankfurter Wahrzeichen abgebrannt: der Goetheturm. Betroffenheit machte sich breit, doch noch am selben Tag kündigte Oberbürgermeister Peter Feldmann den Wiederaufbau an. Wir werfen einen Blick zurück - und zeigen Ihnen auch, wie die aktuelle Lage ist.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Die Geschichte des Goetheturms

Ende der Bildergalerie

Vor einem halben Jahr brannte der Goetheturm in der Nacht zum 12. Oktober im Frankfurter Stadtwald ab. In unserer Bildergalerie sehen Sie die ganze Historie des Wahrzeichens, das mit seinen 43,3 Metern zu den höchsten Holz-Aussichtsplattformen in Deutschland zählte.

Online-Abstimmung zum Wiederaufbau

Online konnten Frankfurter Bürger über Wochen darüber abstimmen, ob sich der Neubau des Goetheturms am historischen Vorbild orientieren oder lieber modern aus Stahl und Glas daherkommen soll. 36.688 Frankfurter waren für eine möglichst originalgetreue Version aus Holz mit Stahlelementen.

Der alte Turm bestand fast komplett aus Holz, filigran, mit 196 Stufen und einer Aussichtsplattform in knapp 40 Metern Höhe. Er war beliebt und galt als Wahrzeichen der Stadt.

Planungen kommen erst jetzt in Fahrt

Die Kosten sind dem Baudezernenten Jan Schneider (CDU) zufolge noch unklar. "Wir haben noch keine Rechnung und auch noch keine Schätzung", sagte er. Möglich sei eine "niedrige einstellige Millionensumme". Auf Spendenkonten der Stadt und einer privaten Wiederaufbau-Initiative waren binnen weniger Wochen mehr als 150.000 Euro eingegangen.

Auch zum Zeitplan lässt sich bisher nur wenig sagen. Der neue Turm soll wohl nicht vor 2020 stehen.

Diese Woche sollen neue Informationen über die Sondierungen zum Wiederaufbau veröffentlicht werden. Außerdem werden neue Erkenntnisse zum Baugrund preisgegeben. Der wurde überprüft, da es aufgrund der enormen Hitze zu tiefgreifenden Schäden hätte kommen können.

Polizei tappt weiter im Dunkeln

Obwohl bislang keine Brandbeschleuniger gefunden wurden, gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. Am Ermittlungsstand hat sich allerdings nach wie vor nichts getan. Man ist weiterhin auf der Suche nach dem Täter und behandelt alle Brandstiftungsdelikte mit besonderem Augenmerk auf den Goetheturm-Vorfall.

Offen ist, ob der Brand Teil einer Serie war. Unbekannte hatten seit dem Frühjahr bereits in zwei Frankfurter Parks zwei hölzerne Pavillons angezündet. In Kelkheim im Taunus wurde ein Aussichtsturm angesteckt. Nach dem Goetheturm ging zudem eine aus Holz gebaute Frankfurter Kita in Flammen auf. Nach dem Feuer am Goetheturm will die Stadt ihre Holzgebäude nun 24 Stunden am Tag durch einen privaten Sicherheitsdienst bewachen lassen. Auch am Goetheturm hatte es sporadisch Wachen gegeben, nicht jedoch in der Brandnacht.

Sendung: hr1, hr1-Start, 12. April 2018, 6 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit