TatCraft

Das Universum, das die beiden Jung-Unternehmer Fabian Winopal und Tim Fleischer in einem Frankfurter Industriegebiet geschaffen haben, ist in Hessen einmalig: eine riesige Hightech-Werkstatt für Designer, Entwickler, Erfinder, Künstler und Startups. Kreative können dort aus ihrer Idee einen Prototypen oder sogar eine Kleinserie fertigen.

Tatcraft-Gründer Fabian Winopal

Im Industriegebiet des Frankfurter Stadtteils Seckbach, unweit des legendären Rockclubs "Batschkapp", eines Escape-Rooms, zahlreichen Firmen und Werkstätten befinden sich die "Tatcraft New Hardware Studios". In dem flachen Fabrikgebäude mit den roten Backsteinziegeln und hohen Fenstern haben sich die beiden Jung-Unternehmer Fabian Winopal und Tim Fleischer ihren Traum und ihre Mission verwirklicht: Den Weg von der Idee bis zum Prototypen oder gar Kleinserie ohne Hindernisse zu realisieren.

Weitere Informationen

Was ist das "Internet der Dinge"?

Das "Internet der Dinge" ist ein Sammelbegriff für Technologien einer globalen Infrastruktur der Informationsgesellschaften. Diese globale Infrastruktur ermöglicht es, physische und virtuelle Gegenstände miteinander zu vernetzen und sie durch Informations- und Kommunikationstechniken zusammenarbeiten zu lassen.

Ende der weiteren Informationen

Im Startup-Jargon spielen dabei Begriffe wie das "Internet der Dinge" (engl. "Internet of Things"/ IoT), "New Hardware" und "Smart Product Markt" eine wichtige Rolle. Doch die Idee zu "Tatcraft" war einfach: "Tim und ich haben früher gerne in einer kleinen Werkstatt getüftelt und uns dabei oft vorgestellt, wie es wäre, eine große Halle mit allem möglichem Handwerkszeug und einem Maschinenpark zu haben", erzählt Fabian Winopal und ergänzt: "Später kam uns die passende Idee dazu: Wir bauen uns eine große Werkstatt und laden alle ein, damit sie ihre coolen Ideen bei uns produzieren können."

Offene Werkstatt für kreative Profis

Im Sommer 2017 gründeten der ehemalige Private Equity Manager und sein Geschäftspartner Tim Fleischer, ein Maschinenbauer, ihren "Makerspace": Eine offene Werkstatt, in der sich die Mitglieder die Infrastruktur und auch die Produktionskapazitäten teilen. So können sie gemeinsam auf Geräte zurückgreifen. Teure Anschaffungskosten für Maschinen oder lange Mietverträge für Räume entfallen. Dieses clevere Konzept geht zurück auf den Informatiker Neil Gershenfeld, der 2002 am Bostoner Massachusetts Institute of Technology (MIT) die weltweit erste Hightech-Werkstatt gegründet hat.

Industrie-Maschinen und Spezialwerkzeuge

"Für uns ist das die Demokratisierung von Infrastruktur: Maschinen zur Verfügung stellen und Startups die Möglichkeit bieten, ihre Ideen zu realisieren. Das kreative Potential würde sonst verloren gehen", betont Winopal seine Geschäftsidee. Das Universum der "Tatcraft New Hardware Studios" setzt sich aus mehreren "Welten“ zusammen. Zur Verfügung stehen große Industriemaschinen im Gesamtwert von mehr als 1 Million Euro bishin zu kleinen Werkzeugen.

Voll ausgestattete Werkstätten

Im "TechLab" beispielsweise befindet sich unter anderem ein Großraum-Industrie-3D-Drucker, weitere 3-D-Drucker, Laser Cutter sowie eine Lötanlage. In der Holzwerkstatt gibt es ein CND-Bearbeitungszentrum, diverse Bandsägen, Fräs- und Tischbohrmaschinen und Drechselbänke.
In der Metallwerkstatt stehen hochwertige Industriemaschinen und alles, was man für Metallprojekte braucht. Hier kann man Umformen, Bohren, Sägen, Schweißen, Schleifen. In der Lackierwerkstatt gibt es eine große Pulverbeschichtungskabine, eine Pulverbeschichtungspistole, einen Einbrennofen und Sandstrahlkabinen.

Eigene Ateliers zu mieten

Wer will, kann sich auch einen eigenen "Resident Cube" mieten: "Ein kleines Atelier mit Werktisch, Lagermöglichkeiten und einem Bürobereich. Hier kann man selbstorganisiert arbeiten und 24/7 an Hardware Projekten weiter tüfteln oder auch Büroarbeit erledigen", erklärt Winopal.

Die Infrastruktur der "Tatcraft New Hardware Studios" kann man für eine monatliche Grundgebühr von 100 Euro nutzen, die "Resident Cubes" kosten extra. Vor allem nachhaltige, umweltfreundliche und ressourcenschonende Ideen für eine "Welt 2.0" sollen auf dem rund 2.500 Quadratmeter großen "Makerspace" realisiert werden. "Hier experimentiert ein Startup gerade mit der Produktion von veganem Leder, andere Jungunternehmer bauen an LED-grow-lights für vertical gardening und ein weiteres Startup tüftelt an einem Elektro-BMX Bike, das demnächst in den Handel kommen soll", verrät der Unternehmensgründer. "Klapster", eine Treppe für kleine Wohnungen, die man komplett in die Wand einklappen kann, wurde ebenfalls hier entwickelt und ist bereits auf dem Markt.

Am Sonntag ist Familien-Brunch bei "Tatcraft"

Tatcraft-Kantine

Doch auch der kreativste Kopf kann nicht mit hungrigem Bauch arbeiten. So haben Fabian Winopal und Tim Fleischer eine Etage auf die Hardware Studios aufgestockt. Hier oben gibt es nun eine Kantine, die ausschließlich über die Außentreppe erreichbar ist. Zum Ausklang der Arbeitswoche findet dort regelmäßig der "Tatcraft Family Sunday Brunch" statt: Ein opulenter Brunch mit internationalen Köstlichkeiten - in Bio-Qualität. Zu den kulinarischen Favourites der Macher gehören Eggs Benedict, Braten, Buttered Calmar mit Chilimayo, Süßkartoffelpommes, Bircher Müsli, American Pancakes, French Toast und hausgemachten Waffeln zum Selberbacken, Kuchen und andere Süßigkeiten.

Wenn das kreative Kopfkino sonntags mal Pause hat, werden die Gäste vom Küchenteam zu den "Tatcraft Favourites" eingeladen, Kinovorführungen in der Gastroküche. Übrigens: Der Brunch in der Gwinnerstraße ist für jedermann. Eine ideale Location für einen unkonventionellen Start in den Sonntag und eine ideale Gelegenheit, um sich die kreative Welt von Tatcraft näher anzuschauen.

Sendung: hr1, hr1 Koschwitz am Morgen, 21.7.2020, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit